READING

Erstlesebücher: Herzerwärmend und fantastisch mit ...

Erstlesebücher: Herzerwärmend und fantastisch mit Ralph Caspers und Oliver Scherz – Thienemann Verlag

Erstlesebücher aus dem Thienemann Verlag: Ralph Caspers und Oliver Scherz

Ganz ehrlich: mein Leben ist ohne Kinderbücher einfach nicht denkbar! Aus dem Hause Thienemann gibt es derzeit wieder zwei bereichernde Kinderbücher, die sich insbesondere an ältere Vorlese- bzw. Erstlesekinder richten. „Ein Freund wie kein anderer“ von Oliver Scherz lässt mich einfach nur schwärmen, ob der einfühlsamen Dialoge zwischen zwei eigentlich undenkbaren Freunden, während ich bei Ralph Caspers „Wenn Glühwürmchen morsen“ mir manchmal verwundert die Augen reibe. Eine Doppelrezension im Rahmen meines Heldenstücke-Engagements.

-Anzeige- In Kooperation mit heldenstücke.de –

Inhalt: „Ein Freund wie kein anderer“ von Oliver Scherz – Ein Erstlesebuch

Wir begegnen dem Erdhörnchen Habbi, als es gerade vergnügt durch den Wald hüpft und sich allerhand Schätze in die Backentasche steckt. Statt aber Samen, Gräser oder Nüsse, wie man das im ersten Moment erwarten würde, sammelt Habbi unter anderem ein Schneckenhaus sowie eine Feder. Normalerweise sind Erdhörnchen zudem sehr wachsame Tiere, immerhin haben sie viele Fressfeinde. Wie den Wolf zum Beispiel. Doch genau diesem begegnet Habbi auf seinem Streifzug unversehens. Doch anstatt in dessen Maul zu landen, scheint mit dem Wolf etwas nicht zu stimmen.

Schnell stellt sich heraus: der Wolf ist verletzt. Und ganz entgegen aller Erwartung, beginnt das Erdhörnchen damit, sich um den verletzten Feind zu kümmern. Und bald schon entsteht eine ungewöhnliche Freundschaft zwischen den beiden. Und während sie so heimlich im Gras liegen und sich gegenseitig von ihren Familien erzählen, bemerken sie, dass sie sich eigentlich gar nicht so sehr voneinander unterscheiden. Aber kann man Yaruk, dem Wolf wirklich trauen? Bleiben Wölfe nicht immer Wölfe? Und hat er da nicht tatsächlich Blut an seiner Schnauze?

Die geheime Freundschaft zwischen Yaruk und Habbi bleibt den anderen Erdhörnchen natürlich nicht verborgen und so planen sie ihre Flucht vor dem Wolf. Allerdings nicht, ohne die anderen Waldbewohner vor dem Feind zu warnen. Diese wollen sich ihrerseits aber nicht so leicht geschlagen geben und dem Wolf ein für allemal den Garaus machen. Habbi muss ihn davor warnen… Wird der Wolf es noch rechtzeitig schaffen? Kann das kleine Erdhörnchen den großen Wolf wirklich beschützen? Wird ihre Freundschaft den Winter überdauern, immerhin machen Erdhörnchen ja auch Winterschlaf. Das alles will ich an dieser Stelle natürlich nicht verraten, denn dafür ist die Geschichte viel zu schön.

Meine Einschätzung als Vorlesepapa

Es handelt sich bei „Ein Freund wie kein anderer“ um die Geschichte einer Freundschaft, die sich gegen jede Wahrscheinlichkeit entwickelt und selbst kritische, ja lebensgefährliche Tiefpunkte zu überstehen weiß. Die Entwicklung zwischen den beiden Hauptcharakteren wird hierbei jedoch keineswegs kurz- oder schöngeredet, sondern man bekommt als LeserIn stattdessen hautnah mit, wie beide mit ihren eigenen Vorurteilen, Ängsten, aber auch wohligen Gefühlen zu ringen haben. Schon sehr bald fiebert man mit und fragt sich unweigerlich, ob diese Freundschaft überhaupt eine Chance hat?

Die Emotionalität und Eindringlichkeit, mit der die Geschichte geschrieben ist, vor allem die Dialoge, das hat mich von Anfang an sehr beeindruckt. Und das gelingt Oliver Scherz, ohne auch nur in irgendeiner Weise bedrückend zu sein. Ganz im Gegenteil, denn als Vorlesepapa ist auch hier und da ein kleiner, hintergründiger Scherz versteckt. Doch auch so manche / mancher ErstleserIn wird hier ebenso schmunzeln können.

Fazit

Auf einer Länge von 11 Kapiteln eine intensiv und zugleich hinreißend erzählte Freundschaftsgeschichte. Immer in kindgerechten Bildern, ohne jedoch ins Klischee abzudriften. Ein würdiger Nachfolger zum anderen erfolgreichen Kinderbuch „Wir sind nachher wieder da, wir müssen kurz nach Afrika“ vom gleichen Autor.

Ein Freund wie kein anderer
Oliver Scherz, Barbara Scholz (Ill.)
Gebundene Ausgabe: 128 Seiten
Verlag: Thienemann Verlag in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH (13. Februar 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3522184572
ISBN-13: 978-3522184571
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 6 – 8 Jahre
Größe und/oder Gewicht: 17,5 x 1,7 x 24,6 cm

 

Das Buch kann im stationären Handel wie auch online erworben werden, unter anderem auf www.shop.buchkatalog.de.

 

Inhalt: „Wenn Glühwürmchen morsen“ von Ralph Caspers

Der Namen Ralph Caspers wird einigen Eltern, aber auch Kindern bestimmt irgendwie bekannt vorkommen. Wer einmal „Die Sendung mit der Maus“ oder „Wissen macht Ah“ gesehen hat, also eigentlich wohl jeder von uns, der wird sein Gesicht schon einmal gesehen haben. Nun hat der Moderator also ein Kinderbuch mit insgesamt 40 Kurzgeschichten veröffentlicht. Worum es geht, das ist gar nicht so leicht zu beschreiben. Fantastisch geht es zu.

Aber der Reihe nach: darf ich vorstellen, Greta Sonnenberg. Gemeinsam mit Mama, Papa und Bruder Paul, den Freunden Marie, Lilo usw. nicht zu vergessen, erlebt das Mädchen allerhand fantastische Abenteuer, die sich immer nur einen Schritt entfernt von unserer Realität entfernen. Auf dem Trampolin springen, bis man wirklich fliegen kann? Sich ein Hundekostüm anziehen und plötzlich ein echter Hund sein? Für Greta und ihre Abenteuer ganz normal.

Die einzelnen Geschichten können allesamt gern und gut quergelesen werden und verlieren doch nichts von ihrem fantastischen Charme. Liest man sie aber hintereinander, bauen sie lose aufeinander auf und ergeben zum Schluss eine echte Geschichte. Um nicht zu sagen: eine spannende Piratengeschichte. Mehr möchte ich an dieser Stelle aber nicht verraten.

Meine Einschätzung als Vorlesepapa

Die Kurzgeschichten sind zwischen drei und sechs Seiten lang und damit genau richtig geraten, um Erstlesern innerhalb kurzer Zeit eine ganz eigene, fantastische Welt auszubreiten. Zu Anfang findet aber jede, der insgesamt 40 Kurzgeschichten einen recht unscheinbaren Anfang. Sei es, dass die Familie sich gerade schick macht, die Kinder ein Fußballspiel besuchen oder eben im Garten Trampolin springen.

Und genau das macht auch den Reiz dieses Buches aus. Es ist realistisch und fantastisch zugleich – und damit eben auch so schön für ErstleserInnen (bzw. auch älteren Vorlesekinder) geeignet. Die Situationen sind für Kindergedanken sehr greifbar und werden erst im Verlauf überraschend anders. Ganz so, wie manchmal eben auch kindliche Fantasien entstehe und abdriften. Oder wie meine Tochter sagen würde „Stell Dir mal vor, ich könnte fliegen“ – und schon wären wir mittenmang in der ersten Kurzgeschichte „Trampolinfliegen“.

Übrigens: Die witzigen Illustrationen stammen von Ulf K. Wer sich wie ich immer wieder mal in der Welt der Kinderzeitschriften herumtreibt, wird seine Comics sicherlich schon einmal gesehen haben. Ich persönlich denke ja ganz spontan an den „Philosofisch“.

Fazit

Fantastisch, zugleich realistisch erzählte Kurzgeschichten, die perfekt an die manchmal wilde Gedankenwelt unserer (Fast)-Schulkinder anzuknüpfen weiß.

Wenn Glühwürmchen morsen – Fantastische Geschichten
Ralph Caspers, Ulf K. (Illu.)
Gebundene Ausgabe: 160 Seiten
Verlag: Thienemann Verlag in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH (13. Februar 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3522184793
ISBN-13: 978-3522184793
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 6 – 10 Jahre
Größe und/oder Gewicht: 17,7 x 2,2 x 24,7 cm

 

Das Buch kann im stationären Handel wie auch online erworben werden, unter anderem auf www.buchkatalog.de.

 

Dieser Artikel ist in herzlicher Kooperation mit heldenstücke.de entstanden! Heldenstücke ist crossmediales Magazin für Kinder bis 12 Jahren. Bücher, Spiele, Apps und Filme – und natürlich auch Gewinnspiele. Sollte man sich mal anschauen, ne!


Als Alleinerziehender und bloggender Vater einer vierjährigen Tochter schreibt Johnny über das Leben als Einelternfamilie - und über Kinderbücher.

RELATED POST

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.