Johnnys Papablog https://www.johnnyspapablog.de Alleinerziehender Vater und Vorlesepapa aus Berlin Wed, 26 Sep 2018 05:46:37 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=4.5.15 https://www.johnnyspapablog.de/wp-content/uploads/2016/06/cropped-JPB-Favicon-32x32.png Johnnys Papablog https://www.johnnyspapablog.de 32 32 Psychologisches Kinderbuch: „Opas Stern: Ein Trost– und Erklärbuch für Kinder und ihre Eltern“ – Hogrefe Verlag https://www.johnnyspapablog.de/psychologisches-kinderbuch-opas-stern-ein-trost-und-erklaerbuch-fuer-kinder-und-ihre-eltern-hogrefe-verlag/ https://www.johnnyspapablog.de/psychologisches-kinderbuch-opas-stern-ein-trost-und-erklaerbuch-fuer-kinder-und-ihre-eltern-hogrefe-verlag/#respond Wed, 26 Sep 2018 05:46:37 +0000 https://www.johnnyspapablog.de/?p=11146   Den ersten Trauerfall hat meine Tochter bewusst gar nicht miterlebt. Lange wird es aber wohl nicht mehr dauern, bis das Thema Tod auch für sie nochmal ein Stück weit realer wird. Das psychologische Kinderbuch „Opas Stern“ aus dem Hogrefe Verlag will genau hier helfen – und zwar allen Beteiligten. Ich persönlich habe ja so […]

Dieser Artikel ist zuerst auf Johnnys Papablog - Alleinerziehender Vater und Vorlesepapa aus Berlin erschienen. Link zum Artikel: Psychologisches Kinderbuch: „Opas Stern: Ein Trost– und Erklärbuch für Kinder und ihre Eltern“ – Hogrefe Verlag

]]>
 

Den ersten Trauerfall hat meine Tochter bewusst gar nicht miterlebt. Lange wird es aber wohl nicht mehr dauern, bis das Thema Tod auch für sie nochmal ein Stück weit realer wird. Das psychologische Kinderbuch „Opas Stern“ aus dem Hogrefe Verlag will genau hier helfen – und zwar allen Beteiligten. Ich persönlich habe ja so meine Schwierigkeiten damit, den Tod als Metapher zu vermitteln. Auch deswegen passen der Wissensteil und der Geschichtenteil in diesem Buch leider nur so bedingt zueinander. Schade. 

Inhalt: Opas Stern – Ein Trost– und Erklärbuch für Kinder und ihre Eltern

Die Geschichte von Jon und seinem Opa beginnt mitten in der Nacht. Jons Mutter überbringt unter Tränen die Botschaft, dass Opa gestorben sei. Was Jon aber nicht versteht: Wo ist Opa jetzt, wenn er nicht mehr wiederkommt? Und vor allem, warum ist er jetzt nicht mehr hier, sondern woanders? Er will sich doch noch verabschieden. Auch wütend wird Jon. Daraufhin schnappen sich Mama und Jon eine Kuscheldecke, setzen sich nach draußen und schauen hoch in den Sternenhimmel. Vielleicht sei Opas Stern ja schon aufgegangen? Jon aber weiß genau, dass keiner der Sterne dort oben seinem Opa gehört. Doch plötzlich entdeckt er den hellsten aller Sterne und ist überzeugt, der müsse seinem Opa gehören.

Damit ist auch klar, was Jon als nächstes vor hat. Er schnappt sich seinen Astronautenhelm und plant, mithilfe einer Rakete Opas Stern zu besuchen. Also bastelt und schweißt er und beginnt schon bald seine Reise durch das Weltall. Und tatsächlich findet er den Stern, der heller leuchtete als alle anderen. Doch je näher er ihm kommt, desto schwächer wird sein Licht. Als er ihn betritt, findet er nicht als eine kahle Steinwüste vor. Aber siehe, plötzlich ertönt eine Stimme. Sie erklärt ihm, dass die Sterne Trost spenden für diejenigen, die zurückbleiben mussten. Jon versteht, dass er sich nicht mehr verabschieden muss, denn Opa war ja gar nicht wirklich weg, sondern hatte seinen Platz hoch über ihm am Himmel.

Psychologisches Kinderbuch: „Opas Stern: Ein Trost– und Erklärbuch für Kinder und ihre Eltern“ - Hogrefe Verlag

Meine Einschätzung als Vorlesepapa

Die auf 11 Doppelseiten erzählte Geschichte richtet sich vornehmlich an Kinder im Alter bis zur Vorschule. Das ist zumindest mein Eindruck, denn einem Pre-Teenager-Kind eine Sternmetapher vermitteln zu wollen, scheint nur im Ausnahmefall Sinn zu ergeben. Ich persönlich habe sodenn auch meine Schwierigkeiten mit der Geschichte. Sie fokussiert auf die Emotionen des Hauptcharakters Jon, denn so wie er durchleben auch wir im Trauerfall ganz unterschiedliche Trauerphasen. Diese werden mit Bezug auf Trauer bei Kindern im nachrangigen Teil auch noch einmal schön aufgearbeitet. Gut gelungen, wirklich.

Dennoch bleibt das Bild von Opas Stern am Firmament schief. Es steht völlig konträr zu dem, was man unter „Informationen für Eltern“ erfährt. Dort steht: „Reden sie möglichst offen und realitätsgetreu über den Tod“ Etwas, was ich mit meiner  vierjährigen Tochter immer wieder mal praktiziere, denn das Thema Tod beschäftigt sie tatsächlich immer wieder mal. Dass ein verstorbener Mensch auf einer Wolke lebe, ein Engel geworden sei oder nun als Stern auf uns herabscheine… nun, auch diese Märchen wurden meiner Tochter schon erzählt. Mit fatalem Ergebnis. Solche Metaphern helfen Erwachsenen mehr als das sie Kindern helfen.

Sicher, das Buch gibt einen Ansatzpunkt, über den man sich dem Thema Tod und Trauer nähern kann. Die Geschichte „Opas Stern“ aber zwingt mich als Vorlesepapa dazu, vieles von dem, was man dort liest, später zu relativieren. Schade, denn eigentlich handelt es sich um eine ganz fantastische und emotionale Kindergeschichte.

Psychologisches Kinderbuch: „Opas Stern: Ein Trost– und Erklärbuch für Kinder und ihre Eltern“ - Hogrefe Verlag

Fazit

Schöne Geschichte, wertvoller Wissensteil. Leider passt beides nicht zusammen.

 

Opas Stern: Ein Trost– und Erklärbuch für Kinder und ihre Eltern (Psychologische Kinderbücher)
Julia Weißflog (Autorin), Stefan Ortmüller (Autor), Daniel Wende (Autor)
Gebundene Ausgabe: 48 Seiten
Verlag: Hogrefe AG; Auflage: 1 (10. September 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3456859066
ISBN-13: 978-3456859064
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 5 – 12 Jahre
Größe und/oder Gewicht: 21,7 x 1,2 x 28,7 cm

Dieser Artikel ist zuerst auf Johnnys Papablog - Alleinerziehender Vater und Vorlesepapa aus Berlin erschienen. Link zum Artikel: Psychologisches Kinderbuch: „Opas Stern: Ein Trost– und Erklärbuch für Kinder und ihre Eltern“ – Hogrefe Verlag

]]>
https://www.johnnyspapablog.de/psychologisches-kinderbuch-opas-stern-ein-trost-und-erklaerbuch-fuer-kinder-und-ihre-eltern-hogrefe-verlag/feed/ 0