Kooperationen und Verlosungen
Schreibe einen Kommentar

Unser Kinderzimmer darf schöner werden

Die kleine Kommode hat schon eine weite Reise hinter sich. Zu Anfang im Schlafzimmer eine erste Heimat gefunden, dann im Flur und nun hat sie ausgerechnet in der Küche ihren Platz gefunden. Ja, in Sachen Einrichtung gibt es in unserem Zuhause so manch Baustelle. So auch im Kinderzimmer. Vielleicht wird es ja doch langsam Zeit, denn meine Tochter wird bald schon aus dem Familienbett im Schlafzimmer und ihrem Spielbereich neben dem Bücherregal ausziehen. Ein kleiner Butterkeks oder wie wir auf französisch sagen „Le Petit Beurre“ eilt mir dabei zu Hilfe.

-Anzeige-

„Hier sieht’s aus, als wären wir gerade erst eingezogen!“ Und irgendwie stimmt das auch. Das Kochbuchregal in der Küche hängt nicht an der Wand, sondern wartet noch immer auf seinen großen Auftritt. Und das Kinderzimmer? Nun ja. Es schläft im Familienbett und hat ihren eigenen Spielbereich im Wohnzimmer. Wozu also überhaupt ein Kinderzimmer? Dementsprechend langsam schreitet denn nun auch dessen Gestaltung voran. Es sind einfach zu viele Baustellen. Auch, weil ich in meinen Jahren zuvor stets im Provisorium gelebt habe und es mir kaum weiter auffällt.

Vom Familienbett zum Kinderzimmer

Die Zeit im Familienbett, sie wird für meine Tochter wahrscheinlich bald schon vorbei sein. Dann zieht sie in ihr eigenes Zimmer. Das wird erschreckend und aufregend zugleich sein. Für sie wahrscheinlich weniger als für mich. Oder anders formuliert: Projekt „Ihr erstes Kinderzimmer“ – Zeit wird’s, denn noch sieht es dort ganz schön wild aus. Mit der Wahl des passenden Kinderbetts lasse ich mir noch Zeit. Derweil hat meine Tochter aber nun endlich ihre erste eigene Garderobe. Hierzu sollte man wissen: Ihr Kinderzimmer hat einen eigenen Flur. Und genau dort hängt nun auch ihre wunderschön klassisch gehaltene Garderobe. Hergestellt in Finkenwerder, in der Nähe von Hamburg.

Und für etwas mehr Licht, denn ihr Kinderzimmer ist groß, aber das Fenster leider etwas ungünstig gesetzt: eine Tischleuchte im Französisch angehauchten Style. Beides, Garderobe und Lampe habe ich durch eine wundersame Bekanntschaft im Onlineshop von Le Petit Beurre erstanden.

Kleiner Butterkeks – Le Petit Beurre

(c) Le Petit Beurre

Le Petit Beurre ist französisch und heißt soviel wie „kleiner Butterkeks“, ein beliebter Kosename. Der Shop selbst ist aber gar nicht in Frankreich angesiedelt, sondern nördlich von Hamburg – in Halstenbek. Wem das bekannt vorkommt: Wenn man mit dem Auto von Berlin nach Sylt fährt, fährt man einmal mittemang hindurch. Individuelle Geschenkartikel mit Bestickung gehören ebenfalls zu den Stärken des Shops. Auch die Möglichkeit, stets sieben verschiedene Farbauswahlen angeboten zu bekommen.

Damit meine Tochter nicht erst am Sankt-Nimmerleinstag, sondern schon heute einen Vorgeschmack auf ihre eigenen vier Wände bekommt, habe ich ihr natürlich auch eine Kleinigkeit ausgewählt: einen sommerlichen Pyjama in Vichy Karo – als Versprechen sozusagen. Warum beschleicht mich eigentlich das Gefühl, dass meine Tochter selbst im Bett noch wesentlich modischer angezogen sein wird als ich in meinen schicksten Straßenklamotten? Aber mal ehrlich: Meine Tochter freut sich über zwei Dinge stets ganz besonders – über neue Bücher und über neue Anziehsachen. Und beide Freuden mache ich ihr gern. Und nicht mehr lange und wir werden alle uns an ihrem neuen Kinderzimmer erfreuen – bevor es an die nächste Baustelle geht.

Übrigens: Zum Onlineshop von Le Petit Beurre geht’s – HIER – entlang. Viel Spaß beim Stöbern, und wenn ihr etwas entdeckt, was euch gefällt, denn das wird definitiv passieren, schreibt mir doch einen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.