Los geht's!
READING

„Papa, jetzt bist Du Prinzessin“ von M...

„Papa, jetzt bist Du Prinzessin“ von Mario D. Richardt

Mario D. Richardt - Papa, jetzt bist Du Prinzessin Taschenbuch im Eulenspiegel Verlag

Nach „Leerer Kühlschrank, volle Windeln“ nun also die Fortsetzung der Papa-Erzählung. Mario D. Richardt. berichtet auf etwas mehr als 190 Seiten von den, nennen wir es mal: Abenteuern als Vater einer damals zweieinhalbjährigen Tochter. Moment mal, kommt mir das nicht bekannt vor? Als Betroffener habe ich natürlich einen Blick in das vom Berliner Eulenspiegel Verlag veröffentlichte Buch werfen müssen. Mit Verlosung.

Papa, jetzt bist Du Prinzessin: Das Buch

Das Buch vereint so einige schrullige Episoden, die einem als Elternteil irgendwie aber dann doch bekannt vorkommen. Sagt einem ja auch keiner vorher, dass man für einen Betreuungsplatz die Familiengeschichte dokumentieren muss. Zum Beispiel. Ja, die abenteuerliche Suche nach einem Betreuungsplatz oder das sportliche Schinden, um den Baumkuchen namens Papa wieder in Form zu bringen. Ich persönlich mag ja Baumkuchen sehr. Und wenn mir in meinen Tagen am Leipziger Völkerschlachtdenkmal einer entgegen gekommen wäre, ich hätte wohl mal reingebissen. Da müssen wir uns also knapp verpasst haben, der Mario-Papa-Baumkuchen und der ich.

Ein längeres Kapitel ist dem gemeinsamem Urlaub auf des Deutschen liebster Ferieninsel Mallorca gewidmet. Für mich als Vater einer ebenfalls zweijährigen Tochter, die ebenfalls ganz schön wirbelig und quasselig unterwegs ist, interessiere ich mich besonders für die Episode „Die Schlafräuberin“: Irgendwie bin ich doch froh, dass meine Tochter da ganz anders zu sein scheint. Das, was Der Autor in dem Kapitel allerdings amüsant darlegt, erscheint mir ein durch und durch tatsächlicher Minutenbericht einer typischen Nacht mit Kind zu sein.

Natürlich dürfen nach der erfolgreichen Kita-Platz-Suche die üblichen Katastrophen aus dem Kita-Alltag nicht fehlen. Ja, und wer kennt das nicht? Es sind nur noch zehn Minuten, bis in der Kita das Frühstück beginnt und man sitzt immer noch zu Hause vor dem Kind und beobachtet es, wie es sich sehr erfolgreich die Schuhe nicht über die Füsse, sondern über die Hände steckt. Wie soll man da ruhig bleiben? Und wie ist das eigentlich, wenn man am eigenen Kind Bissspuren entdeckt – oder die Haare abgeschnitten sind?

Exkurs: Vereinbarkeit und väterliche Überforderung

Beide Elternteile berufstätig, versuchen „Mario und Christin“ so gut es eben geht, Familie und Beruf miteinander zu vereinen. Und so ist das Buch natürlich als eine Art lustiges Papataschenbuch gedacht, doch im Kapitel „Funkstille“ werden auch ernstere Töne angeschlagen. Wie der Alltag und besonders die Organisation des selbigen die Zeit gänzlich aufzufressen droht. Warum man das aber mit den Fussballspiel eines Absteigers aus der Fußballbundesliga vergleichen muss? Auch die eigene Überforderung angesichts eines trotzigen, wütenden Kindes schreibt sie der Autor von der Seele. Das rundet das Buch ganz schön ab, denn in den meisten Papabüchern wird dieses Thema entweder humoristisch lächerlich gemacht oder gar nicht erst angesprochen.

Fazit als Betroffener

In vielen, der gar nicht mal so kurzen Episoden konnte ich Erfahrungen und Gedanken von mir wiederentdecken. Das Buch liest sich flockig weg und verzeiht es auch, wenn man es kurz mal beiseite legt, weil das Kind gerade wieder mal einen Käfernotfall hat. Das bedeutet, Papa muss mit dem Stift einen Käfer malen – nicht das, was sie jetzt vielleicht gedacht haben.

Aus pädagogischer Sicht geht es in diesem Buch nicht immer so ganz korrekt zu. Eine Zweijährige muss nicht in die Kita geschickt werden, um Sozialkompetenz zu erwerben – oder teilen zu lernen. Auch ist eine Eingewöhnung nach zwei Wochen längst nicht abgeschlossen – selbst dann, wenn es gut läuft. Hier werden falsche Erwartungen geweckt, die aber von der kindkundigen Leserschaft schnell als solche erkannt werden.

Leider wird auch die idiot dad Kerbe natürlich ausreichend bedient, allerdings sehr viel milder, als ich das erwartet hätte. Mario D. Richardt spielt hier und da mit dem Klischee, lässt aber sonst nur wenig Federn. Gute Unterhaltung.

Kapitel-Empfehlung: „Wochenendfrühstück im Wandel der Zeit“: Jeder weiß sofort, was damit gemeint ist. Es ist schön zu wissen, dass es bei allen Unterschieden, bei allen Eltern gewisse Konstanten gibt. Die Veränderung des Wochenendes ist so eine.

Gewinnt den Mario

Das Buch ist im Offline wie Online-Handel erhältlich und wie immer: Ein Gratis-Exemplar habe ich für euch im Gepäck. Wer an der Verlosung des Buches teilnehmen möchte, hinterlasse mir einfach unter dem Artikel einen Kommentar. Annahmeschluss ist Freitag, der 19. August 2016 16:00 Uhr. Bitte hinterlasst mir eine Email-Adresse, unter der ich euch bei Gewinn kontaktieren kann. Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen. Random.org wählt den Gewinner-Kommentar.

Mario D. Richardt – Papa, jetzt bist Du Prinzessin (Amazon Affiliate-Link)

Mario D. Richardt – Leerer Kühlschrank, volle Windeln (Amazon Affiliate-Link)


Als Alleinerziehender und bloggender Vater einer vierjährigen Tochter schreibt Johnny über das Leben als Einelternfamilie - und über Kinderbücher.

RELATED POST

  1. Simone

    15 August

    Hihi.
    Sehr gern würde ich meine Nase bei Gelegenheit zwischen diese Seiten stecken.

  2. Josi

    17 August

    Ich würde das Buch sehr gerne lesen um mal einen Einblick in die Gedankenwelt eines Papas zu bekommen. Wahrscheinlich unterscheidet sie sich doch etwas von der einer Mama. :-)

  3. Viktoria

    17 August

    Ich würde mich freuen, wenn ich die (vermutlich) letzten warmen Sonnenstrahlen in den kommenden Tagen mit diesem unterhaltsamen Buch genießen könnte! :)

  4. Katrin

    18 August

    Ich würde dieses Buch liebend gerne gewinnen – um es meinem Mann zu geben, damit er sieht, dass es anderen so geht wie ihm bzw. uns ;-)

    • johnny

      22 August

      Hallo Katrin,

      herzlichen Glückwunsch, die Zufallsfee hat dich zur Gewinnerin gewählt.
      Ich melde mich per mail später noch einmal bei dir, damit wir alles klären können! :)
      LG, Johnny

      • Katrin

        22 August

        Oh wie toll, ich freu mich riesig!! :-)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.