Alle Artikel in: Smartphone-Apps für Kinder

Rudi Regenbogen – Eine Wetter-Lern-App für Kinder ab 4 Jahren

Ich selbst habe ja schon im Rahmen des letztjährigen mytoys-Sommerfests die ersten Szenen des Spiels anschauen dürfen. Nach einigen Hindernissen und Herausforderungen ist es jetzt aber endlich soweit und zwar ganz offiziell: die Wetter-Lern-App „Rudi Regenbogen und die verlorenen Farben“ ist ab heute im App Store verfügbar. Ich hab gleich mal reingespielt – und eine Verlosung für euch gibt’s natürlich auch! Passend zu dem launischen Wetter derzeit…

Deine laute Welt, Teil 2: Die Tierstimmen-App zeigt uns „Wald und Dschungel“

Wisst ihr noch, als die „Deine laute Welt“-Tierstimmen-App mit Christian gerade den GIGA Maus-Medienpreis gewonnen hatte? Das ist nun schon ein Weilchen her. Und da man sich auf seinen Lorbeeren ja bekanntlich nicht allzu lange ausruhen sollte, beglückt uns der beste Freund des Kikaninchens nun mit neuen Geräuschen. Im zweiten Teil der Reihe gibt es neben Christian nun auch so allerhand aus „Wald und Dschungel“ zu belauschen. Da habe ich doch glatt mal reingehört!

Die Smartphone-App „Kinder lernen: Töne der Welt“

Wetterdienste versichern mir, es sei Frühling! Und doch sitzen meine Tochter und ich ein ums andere Mal am Fenster und zählen entweder Regentropfen oder manchmal sogar Hagelkörner. Wenn das zu langweilig wird, dann lesen wir oder wir verstecken uns oder spielen einfach. Manchmal auch am Smartphone. Dabei ist mir die „Kinder lernen: Töne der Welt“-App aufgefallen. Einfaches Prinzip, gekonnt umgesetzt und selbst für die Kleinsten leicht verständlich.

Hier, KlangDings: Die schräge Musik-App für Kinder

Hier, Dings. Das benachbarte Entwicklerstudio doDings hat aus Anlass der weihnachtlichen Feiersaison seiner KlangDings-Musik-App ein Update spendiert. Als aufmerksamer Nachbar und Spieler also genau der richtige Anlass, um mir den musikalischen App-Spielplatz mal genauer anzuschauen. Moment mal: Eine Klang-App für Kinder ab zwei Jahren? Sollte man da nicht besser auf Ohrenstöpsel setzen? Ich verrate nicht zu viel, wenn ich sage: Nein. Kreativ umgesetzt, liebevoll gestaltet und der erstaunlich genaue Humor meiner Tochter. Ja gut, aber wo liegt der Haken?

Gedrucktes ist nicht tot – Das „SuperBuch“

„Gedrucktes ist tot“, behauptete der Film „Ghostbusters“ im überaus bedeutungsschwangerem Jahr 1984. Heute, erdrückende 32 Jahre später, ist der Werkstoff Buch noch immer erstaunlich lebendig. Mit dem Projekt „Superbuch“ sowie der kostenfreien „TigerBooks“-App gibt es seit einiger Zeit eine Art Brücke zwischen der gedruckten wie der digitalen Welt. Der Clou daran ist, dass es auch mit bereits gekauften Büchern funktioniert. Ist das genial oder verrückt? Und warum nimmt davon scheinbar kaum jemand Notiz? Ist es die Eltern-Skepsis gegenüber Technik oder steckt etwas Anderes dahinter? Ich hab mal reingeschaut. In das Superbuch – und vielleicht auch in die Skepsis.

Deine laute Welt: Die Tierstimmen-App mit Christian

Auf dem Elternbrunch von Fisher Price sprach mich Christian, bekannt von KI.KA Kinderkanal und dem Kikanichen mit den wirren Worten „Giga Maus“ und „App“ an. Um ihn nach einem eigentlich schönen Vormittag nicht unnötig zu reizen, nickte ich freundlich. Erst später sollte sich aufklären, dass er an einer App für Kinder zwischen 2 und 5 Jahren mitgearbeitet hat, die auf der Frankfurter Buchmesse soeben den Medienpreis von ELTERN family (GIGA Maus) im Segment „Das beste Lernprogramm“ gewonnen hatte. Grund genug, sich die Tierstimmen App „Deine laute Welt“ zu Hause doch noch mal genauer anzuschauen oder besser gesagt: anzuhören!