READING

Rezension: „Ganz schön groß oder klitzeklein“ von ...

Rezension: „Ganz schön groß oder klitzeklein“ von Jens Poschadel – Kosmos Verlag

Nachdem wir in der letzten Woche so viele, schöne Geschichten gemeinsam lesen durften, wird es Zeit, sich wieder dem zu widmen, was uns ganz real umgibt. Im Kosmos Verlag ist ein Tierlexikon erschienen, welches sich den Tieren in Haus und Garten widmet. Der Clou: Die Tiere sind in Lebensgröße abgedruckt. Näher kann man Haselmaus, Waschbär und Co. kaum sein, oder? Ein kleine Expedition.

„Ganz schön groß oder klitzeklein?“ ist der Nachfolger von „Wer ist hier der Größte: Unsere Vögel in aller Lebensgröße“, welches ebenfalls von Jens Poschadel verfasst im Kosmos Verlag erschienen ist. Das Prinzip ist beiden Büchern stets gemein, wobei der sich Fokus des neuen Buchs natürlich noch einmal enorm erweitert hat.

Von „Biene, Hummel & Wespe“ über „Käfer“ bis hin zum „Wiesel“ und sogar „Unbeliebte Mitbewohner“ reicht die Spanne der präsentierten Artgenossen – insgesamt 25 Kategorien. Je länger man in dem Buch blättert, desto größer werden sie, so dass man gegen Ende nicht nur blättern, sondern auch die Seiten aufklappen muss. In Lebensgröße sieht man sie dann vor sich. Näher kann man den ansonsten scheuen Tieren wie dem Wiesel, Haselmaus oder Eichhörnchen kaum kommen.

Mein Eindruck als Vorlesepapa

Neben den detaillierten Abbildungen gibt es zu jedem Tier Wissenswertes zu berichten – und zwar kurz und bündig. Wussten Sie schon, dass Eichhörnchenväter echte Rabenväter sind? Die machen sich nämlich schon vor der Geburt ihrer Jungen aus dem Staub – und die Mutter darf alleinerziehend sehen, wo sie bleibt. Sehen Sie, auch als stadtnaturverbundener Papa kann man hier noch etwas lernen.

Empfohlenes Lesealter ist zwischen fünf und acht Jahren, wobei auch eine Dreijährige mit besonderem Interesse an der Tierwelt großen Spaß hat, sich die Tierbilder ganz genau anzuschauen. Das ist auch im Grunde das, was mir am Vatersein am meisten gefällt. Gemeinsam mit dem Kind die Welt entdecken oder anders gesagt: ihr die Welt erklären. Umso schöner, dass die Texte des Buches sich immer wieder auch direkt an die Zuhörer, lies: Kinder richtet. Ein schönes Detail.

Fazit der kleinen Buchexpedition

Ich denke, meine Tochter hat mittlerweile ein ganz gutes Gefühl dafür, wie groß die Tiere eigentlich sind, die sie umgeben. Auch dann, wenn sie sie nicht tagtäglich Gesicht bekommt. Leider sind viele Tiere zu scheu, als dass man sie aus der Nähe wirklich mal beobachten könnte. So wie gestern zum Beispiel, als wir den kleinen Spatzen beim Krümelpicken zugeschaut haben. Mit diesem Buch können wir uns noch einmal alles in Ruhe anschauen, wobei der Spatz in „Ganz schön gross oder klitzeklein“ von Jens Poschadel nicht vorkommt – dafür aber in dessen Vorgängerbuch.

Eine schöne Abwechslung, um gemeinsam Tiere zu gucken, wenn es draußen mal wieder regnet. Sobald die Sonne wieder scheint, werden wir das Buch aber auch mal mit in den Park nehmen, so viel ist klar!

„Ganz schön groß oder klitzeklein – Unsere Tiere in Haus und Garten in voller Lebensgröße“ von Jens Poschadel ist wie dessen Vorgänger „Wer ist hier der Größte: Unsere Vögel in aller Lebensgröße“ im Kosmos Verlag erschienen und kann ab sofort über den lokalen Buchhandel, online oder eben via Amazon erworben werden.


Als bloggender Vater einer dreijährigen Tochter schreibt Johnny über das Familienleben zwischen Kita, Kleinkind und Vereinbarkeit.

RELATED POST

  1. Peter

    11 Mai

    Das klingt echt super. Werde ich mir merken.

INSTAGRAM
Alltag und ein wenig mehr