READING

Rezension: „Wilmas Mäusejagd“ von Liliane Steiner ...

Rezension: „Wilmas Mäusejagd“ von Liliane Steiner – Kunstanst!fter Verlag

Am dritten Tag von Johnnys Vorlesewoche habe ich endlich das Vergnügen, „Wilmas Mäusejagd“ von Liliane Steiner vorzustellen. Im Kunstanst!fter Verlag erschienen, ist es nicht nur optisch, sondern auch haptisch ein besonderes Erlebnis. Gibt es aber bei aller Ästhetik mehr her als ein gewöhnliches Wimmelbuch? Die Antwort muss natürlich lauten: Ja, unbedingt! So wundervoll, ihr wollt es unbedingt gewinnen – HA!

Synopsis: Wilmas Mäusejagd

Wilma, eine Katze lässt das mausen nicht. So ungefähr jedenfalls, denn eigentlich wird der feline Hauptcharakter mehr von einer Maus geärgert, als dass sie sie wirklich jagen würde. Sie ist ihr nämlich entwischt und nun gilt es, gemeinsam mit uns, also vor allem dem Kind, die Maus wiederzufinden.

So lesen wir uns von Ort zu Ort, über den Markt, den Wald wieder zurück ins Haus. Und so lernen wir ganz nebenbei auch noch ganz andere Geheimnisse kennen, von denen die jeweiligen Charaktere noch gar nichts wissen. Und wo ist eigentlich der Wellensittich hin? Ob die Katz Wilma die kleine Maus aber am Ende wirklich erwischt? Und was die beiden am Ende zusammenführen wird? Sagen wir mal so: Die Lupe wird am Ende auch dies lückenlos aufklären. Mehr sei an dieser Stelle natürlich nicht verraten.

Mein Eindruck als Vorlesepapa

Was im ersten Moment nach einem klassischen Wimmel- und Suchbuch klingt, ist in Wirklichkeit viel mehr als das. Das Buch offenbart viel Blick für die kleinen Details und diesen gewissen Hang zur kunstvollen Illustration. Kein Wunder, dass ich immer wieder zugreife. mich Wilma immer wieder aus dem Regal holen. Das Beste aber daran ist: In dem Buch kann man im wahrsten Sinne des Worte auf die Suchen gehen, denn es ist sogar eine Lupe mit dabei! Für die viele kleinen Details, die man sonst gar nicht gesehen hätte.

Fazit

So eine magische Lupe ist schon ein schönes Spielzeug. Natürlich wollte meine Tochter wissen, was sich sonst noch so mit der Lupe entdecken ließe – in der Wohnung. Es dauerte also gar nicht lange und die Lupe musste sich von ihrem guten Freund, dem Buch trennen. Seitdem müssen wir doch sehr darauf achten, sie nicht zu verlieren. Ist das ein Manko? Ich möchte sagen: Nein! Als Eltern jagt man ohnehin ständig den kleinen Dinge hinterher.

Es gibt kunstvolle Kinderbücher, aber was der Kunstanst!fter Verlag hier ins Regal zaubert, das ist schon toll. Das Hardcover hat eine enorm hochwertige Haptik, die Seiten selbst kommen als eine Art einseitig bedrucktes Panoramaposter. Etwas verwirrend für kleine Kinderhände, die ständig darauf achten, dass Papa auch ja jede Seite ordentlich vorliest.

Ein schöner Such-Spaß für Zwischendurch, bei dem kunstaffine Augen wie Hände verwöhnt werden und Kinder ab 3 Jahre großen Spaß mit der magischen Lupe haben können.

Wilmas Mäusejagd“ von Liliane Steiner ist im wunderbaren Kunstant!fter Verlag erschienen und kann im lokalen Buchhandel jederzeit erworben werden – gleiches gilt natürlich auch für den Online-Versand wie z.B. buecher.de oder Amazon.

„Wilmas Mäusejagd“-Gewinnspiel

Hinterlasst mir einfach unter dieser Rezension einen Kommentar mit gültiger E-Mail-Adresse (für die etwaige Gewinnbenachrichtigung) und verratet mir, wem eure Katze am liebsten hinterher jagt? Alternativ könnt ihr mir natürlich auch einfach so etwas über euer Haustier erzählen. Ich lass euch da freie Hand… bin gespannt!

Einsendeschluss ist Mittwoch, der 10. Mai 2017 um 23:59 Uhr. Jeder Kommentar bekommt gemäß Eingang eine eindeutige Nummer zugewiesen. Die Losfee von random.org lost aus. Meldet sich die/der GewinnerIn innerhalb von sieben Tagen nach Gewinnbenachrichtigung nicht zurück, verfällt der Anspruch und es wird neu ausgelost. Eine Auszahlung des Gewinns ist nicht möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.


Als bloggender Vater einer dreijährigen Tochter schreibt Johnny über das Familienleben zwischen Kita, Kleinkind und Vereinbarkeit.

RELATED POST

  1. Nadine Wehner

    3 Mai

    Da wir keine Katze haben wird hier nix gejagd. 😆 wäre toll wenn ich für meine Tochter Sophia Glück hätte. Liebe Grüße

  2. Papierschnipsel

  3. Michell

    4 Mai

    Nun eine Katze haben wir nicht, aber eine 21-Jahre alte Gelbwangenschmuckschildkröte, die die Fische im Teich jagt.

  4. christin

    4 Mai

    Entweder Leckerlies oder auch Mäusen. :D

  5. Stefan Doblinger

    4 Mai

    dem Licht von der Taschenlampe

  6. Martina

    4 Mai

    Den Fliegen an der Fensterscheibe

  7. Karin Posadowsky

    4 Mai

    unser Hund jagt Mäuse, hat aber bisher noch keine gefangen

  8. Reinhard S.

    4 Mai

    den kleinen Stofftieren

  9. Peggy

    4 Mai

    nach der Stoffmaus

  10. Gerlinde Kaneberg

    4 Mai

    unseren hunden

  11. Lili

    4 Mai

    Wir haben keine Katze, dafür Meerschweinchen. Ihnen wird aber kaum Aufmerksamkeit geschenkt, nur am Tag einmal streicheln und mit Salat füttern 😂

  12. alexandra

    4 Mai

    Meinem Gartenrechen

  13. Karin Rudat

    4 Mai

    Tischtennisball

  14. Gitte

    5 Mai

    Wir selbst haben keine Katze, aber unsere Nachbarin und sie ist oft unser Gast. Bei uns jagt sie ganz gern dem Staubsaugerroboter hinterher. Viele Grüße

  15. Katharina Frank

    5 Mai

    Unsere Luna liebt es Federn hinterher zu jagen. ❤

  16. Johanna F

    5 Mai

    Vögel, Mäuse, Libellen, Eidechsen,… alles was kriecht und fliegt! Sie liebt es im Garten zu sein.

  17. Marga

    5 Mai

    Licht !
    Dem Licht der Taschenlampe folgt sie ohne Ende.
    Das macht uns allen viel Spaß

  18. Stefanie K.

    6 Mai

    Bei uns jagt der Wind lediglich Wollmäuse durch die Wohnung, daher wäre die Katzenjagd eine tolle Abwechslung.

  19. Jule

    6 Mai

    Als Cookie noch gesund war, hat er am liebsten Chili gejagt. Chili dagegen ist viel zu faul zum Jagen. Wenn überhaupt spielt sie nur liegend. Das sieht man ihr leider auch an.

  20. Anja

    6 Mai

    Einem Wollknäul. :)

  21. Jenny W.

    7 Mai

    Eine Katze haben wir leider nicht…nur einen Hund in „Katzengröße“.
    Unsere Trudi ist jetzt aber schon in die Jahre gekommen mit ca. 18-19 Jahren.
    Früher hat sie einfach alles gejagt und ich kann mich noch lebhaft erinnern das sie, wie von der Biene gestochen, immer kreuz und quer durch die Wohnung geflitzt ist und alles gejagt hat was sich nur annähernd bewegt hat.

    Liebe Grüße,
    Jenny

  22. Anna Rapunzela

    8 Mai

    Der Schnur vom Heliumluftballon hinterher :D Wir würden uns sehr freuen <3

  23. Paul Kwin

    8 Mai

    Sie jagt leider zu gern meine Füße unter der Bettdecke -.-

  24. Barbara

    9 Mai

    unseren Fingern!!!

  25. Andrea Braun

    10 Mai

    Unser kleiner Siamkater jagt für sein Leben gern dem Laserpointer hinterher!

  26. Bianca

    10 Mai

    Unsere Katze hat am liebsten Schmetterlinge „gejagt“ aber zum Glück nie einen gefangen ;)

    Ich würde mich freuen, wenn ich gemeinsam mit meiner Tochter (die Bücher liebt) Wilmas Mäusejagd erleben könnte.

    Danke für die tollen Buchtipps!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

INSTAGRAM
Alltag und ein wenig mehr