READING

Ein Lautsprecher für die Kleinen: Mit der Tigerbox...

Ein Lautsprecher für die Kleinen: Mit der Tigerbox gibt’s was auf die Ohren!

Im Leben eines jeden Elternteils naht irgendwann die Zeit, da verlangt es den Nachwuchs nach Musik. Kindermusik, um ganz genau zu sein. Da müssen die elterlichen Ohren dann ganz stark sein – aber das sind wir doch gerne, oder? Was bisher allerdings nur spärlich im Angebot war: passende Kinderlautsprecher. Die Tigerbox ist ein Bluetooth-Lautsprecher, welcher nicht nur kinderleicht zu bedienen ist, sondern auch über einen Kopfhörerausgang verfügt – und mit den Tigertones sogar einen, auf Kindermusik und Hörbücher spezialisierten Streamingdienst im Angebot hat.

-Anzeige-

Die tigerbox: Der musikalische Würfel für Kinder

Ein tragbarer Lautsprecher ist ja besonders für musikalische Kinder manchmal ein wahrer Segen. Wenn man endlich mal ganz allein und selbständig die Knöpfe drücken kann. Wenn man einfach sein eigener DJ sein darf und dank Schnalle die Musik sogar ganz einfach mitnehmen kann. Und so ist denn auch die Bedienung der tigerbox eindeutig. Plus und Minus stehen für die Lautstärke, es gibt einen Play-Button sowie jeweils einen um Vor- bzw. Zurück zu skippen.

Anfangs muss man dem Kind indes noch einschärfen, nicht und auf gar keinen Fall den schwarzen Button zu drücken. Mit diesem wechselt man nämlich die Musikquelle (also entweder Bluetooth, Aux in oder Micro-SD-Karte). Und damit sind wir ja schon beim nächsten Punkt, der Konnektivität, denn: So unabhängig meine Tochter mit dem Lautsprecher durch die Wohnung rennt, die Inhalte kommen via Bluetooth von meinem Smartphone. Das bedeutet im Umkehrschluss aber auch, dass ich hier in Sachen Streamingdienste gänzlich ungebunden bin, solange ich per Telefon Zugriff auf die passenden Inhalte habe, aber dazu später mehr (Thema tigertones).

Wer sich indes nicht nur auf sein Smartphone verlassen möchte, kann den Lautsprecher genauso gut via MicroSD-Karte mit Inhalten bespielen (lies: 100% Bewegungsfreiheit für alle Beteiligten). Was mir darüber hinaus aber als Papa natürlich sofort auffällt: die tigerbox verfügt über einen eigenen Kopfhörerausgang. Halleluja! Das freut dann nicht nur den tinitusgeplagten Papa, sondern auch zum Beispiel die Fahrgäste in der U-Bahn oder den Ruhebereich des ICE. Sein eigener DJ sein war selten ruhebereichiger.

Schöne Überraschung sind übrigens die LED-Bänder an der Seite. Die lassen sich bei Bedarf abschalten – oder eben dauerhaft zum Beat der Musik flinkern lassen, wie meine Tochter so sagt. Ja, flinkern, das sagen wir Musiker eben so, ne. Das heißt so. Und wo wir schon beim Thema Beats sind: Aus dem Lautsprecher der Box kommen zuweilen recht warm abgestimmte Klänge, wobei man manchmal das Gefühl hätte, es könnten ruhig auch etwas mehr Höhen sein. Klingt aber alles in allem satt und in Anbetracht der Boxgröße absolut in Ordnung.

Anschlüsse: AUX IN, Kopfhörer, Mini-USB – Lieferumfang: Box, Klinke zu Klinke-Kabel, Mini-USB-Kabel zum Aufladen, tigertones-Gratis-Testabo, Bedienungsanleitung

Realitäts-Check: Der ultimative Wurftest

Der Gummifuß an der Unterseite der tigerbox sorgt auf Reisen in der Wohnung und in der Bahn für festen Stand, der Holzüberbau jederzeit für einen hochwertigen Eindruck. Wie wertig der Bluetooth-Lautsprecher aber wirklich ist, das haben wir gleich am ersten Tag herausgefunden – wenn auch unfreiwillig. Ich muss nämlich gestehen, dass ich am Abend der Inbetriebnahme ein wenig derangiert war. Und so wollte die Installation trotz der kinderleichten Routine nicht sofort funktionieren. Meine Tochter ist ja nun ohnehin kein Geduldswunder. Also schnappte sie sich kurzerhand die stumme Box und warf sie von sich. Als Papablogger sitze ich in diesem Moment natürlich zwischen allen Stühlen: Einerseits sollte ich meine Tochter ermahnen! Andererseits will ich sie für diesen beherzten Crash-Test loben und sofort alle Eindrücke notieren. Soll mir einer mal sagen, Produkttests wären easy, ne! Jedenfalls, die tigerbox hat ihren Ausritt in Richtung Fußboden ohne auch nur einen Kratzer überstanden. Prädikat: Johnny approved!

tigertones: Hörbücher und Kindermusik im günstigen Abo

Im Lieferumfang des kleinen Soundwürfels ebenfalls enthalten ist ein vierwöchiges Probe-Abo der bereits erwähnten tigertones. Nein, eigentlich sind es sogar gleich zwei. Eines für mich und eines zum Verschenken. Eine schöne Idee.

tigertones ist ein ergänzendes Angebot, welches mehr als 1000 ausgewählte Hörspiele und Lieder in petto hat. Die Box funktioniert natürlich auch ohne dieses Angebot. Wer aber weder Spotify, Deezer noch Amazon Music hat oder zumindest über keinen der dort angebotenen Familien-Accounts dort jeweils verfügt, der kann ab 2,99 Euro im Monat getrost auf ein tigertones-Abo zurückgreifen.

Was man am Anfang aber unbedingt wissen sollte: Da es noch keine eigene tigertones-app gibt, finden sich die Inhalte in der kostenfreien tigerbooks-App wieder. Einmal dort mit den Daten eingeloggt, finden sich dort nun alle Hörbücher und Lieder wieder. Die Lieder sind übrigens als CD auch unter dem Reiter „Hörbücher“ zu finden – oder auf der Startseite unter dem kleinen, blauen „Abo“-Bändchen.

Die tigerbooks-App lohnt sich im übrigen auch ohne die tigerbox. Hier lassen sich so manche Kinderbuchklassiker digital zum Leben erwecken. Tolles Projekt, über welches ich an anderer Stelle ja schon geschrieben habe: Gedrucktes ist nicht tot – Das „SuperBuch“ und Tigerbooks.

Tochter erklärt mir zwischenzeitlich, welche Hörbücher sie alle hören möchte… also eigentlich alle, ist ja klar, ne.

Zurück zu den Tigertones: Die Olchis treiben sich hier neben Pettersson und Findus und dem Kungfu-Panda ebenso herum wie die Dragons oder auch das Sams. Der kleine Prinz, Yakari… ihr merkt schon, da ist für jeden Geschmack etwas dabei. Ich persönlich werde ja ganz nostalgisch, wenn ich die „In einem Land vor unserer Zeit“-Reihe sehe, ne. Aber auch klassische Kita-Kinderlieder wie auch unser Liebling, die modernen Kinderlieder sind im Angebot.

Varianten der tigerbox

Die tigerbox gibt es fünf unterschiedlichen Edition mit jeweils unterschiedlichen vorinstallierten Inhalten, die sich auch farblich voneinander unterscheiden:

hellblau mit drei „Olchis“-Hörspielen
rot mit drei „Benjamin Blümchen“-Hörspielen
pink mit drei „Bibi & Tina“-Hörspielen
schwarz mit dem Musikmix „Coole Kinderlieder“ mit Klassikern und modernen Liedern
türkis mit jeweils einem Hörspiel von „Benjamin Blümchen“, den „Olchis“ und „Bibi & Tina“

Fazit

Leicht zu bedienen und nach unserem kleinen Wurftest auch erwiesenermaßen robust liebt meine Tochter es, einfach und ganz unabhängig ihr eigener DJ zu sein. Nebeneffekt: Ist das Kind nicht in der Nähe, kann man den Klangwürfel auch einfach in die eigene Handtasche werfen und für eigene Musik und Klänge nutzen! Top!


Als bloggender Vater einer dreijährigen Tochter schreibt Johnny über das Familienleben zwischen Kita, Kleinkind und Vereinbarkeit.

RELATED POST

  1. Wenn ich zwei Tigerboxen habe, kann man gleichzeitig was unterschiedliches auswählen in der App? Oder muss ich dann auf zwei Geräten jeweils ein Abo der App lösen? Danke und liebe Grüsse

    • johnny

      15 November

      Hallo Annebelle, zwei Tigerboxen vertragen sich ganz gut miteinander. Da sich dein Smartphone aber wahrscheinlich nur mit einem Bluetooth-Gerät verbinden kann und nicht mit zwei gleichzeitig, braucht jede Box ihr eigenes Smartphone, möchte man sie zeitgleich betreiben. Das ist der kleine Nachteil beim Thema Bluetooth.

      Die gute Nachricht und ich zitiere die AGB: „Die Inhalte [des tigertones-Abo] können über bis zu drei Endgeräten ausgeliehen werden“

      LG Johnny

  2. Steffen

    10 November

    Hört sich echt gut an – gerade, weil man hier auch mal ne eigene SD Karte reinpacken kann. Hab hier noch einige alten Benjamin Blümchen CDs liegen, die man rippen/ so auch gut wieder auf der Box hören könnte.
    Hast du das Ganze schon mal mit eigenen MP3s auf der MicroSD getestet?

    Danke für den Test und Grüße aus dem Norden,
    Steffen

    • johnny

      15 November

      Hallo Steffen, erstmal vielen Dank für Deinen Kommentar. Wir haben eine CD mit Seefahrer- und Reiselieder (wahre Geschichte) von CD auf MicroSD befördert. Klappte auf Anhieb. Einziger Nachteil ist natürlich, dass das Kind nicht zwischen Playlisten hin- und herspringen kann, so dass es etwas müßig ist, wenn man Musik und Hörbücher auf die Karte zieht. Das liegt aber nicht an der Box, sondern an der Technik generell hehe..
      LG Johnny

  3. Quasselette

    20 November

    Wo sind denn die beinhalteten Horbücher drauf? Auf einer SD Karte oder intern abgespeichert und unentfernbar? Erwäge dies einer erwachsenen, behinderten Person zu schenken, da wäre es irgendwie doof, wenn die Kinder Horbücher immer losgehen würden 🤔

    • johnny

      22 November

      Huch, jetzt sehe ich den Kommentar ja erst! Tut mir leid, dass du so lange warten musstest.
      Musik wie auch Hörbücher befinden sich in der Cloud. Auf der Tigerbox selbst befinden sich also keine Daten – es sei denn, man nutzt eine entsprechend gefüllte SD-Speicherkarte.

      LG Johnny

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

INSTAGRAM
Alltag und ein wenig mehr