READING

Wochenende in Bildern: Irgendwas mit Zucker und Wi...

Wochenende in Bildern: Irgendwas mit Zucker und Winona Ryder #109

Das Wochenende in Bildern sollte in dieser Woche ja eigentlich „Wochenende, Brückentag, Feiertag und ach, was soll’s, lassen wir die Bude doch einfach die ganze Woche zu, neun Tage am Stück und hey übrigens, Zeitumstellung“ in Bildern heißen. Das wäre aber irgendwie auch kaum jemandem zuzumuten. Also tun wir einfach so, als wäre es nur ein ganz normales Wochenende – so ganz ohne alles. Viel Glück mit eineinhalb Kilo Zucker, Winona Ryder und ein klein wenig Alltag zwischendrin.

Wochenende in Bildern: Samstag

Das Wochenende beginnt mit einer schönen Feiertagslebensmittellieferung. Wer wollte auch schon so lebensverachtend ausgerechnet heute in die Konsumtempel dieser Stadt einfallen wollen – mit Kind? So richtig großer Freund dieser Bringservices bin ich zwar nicht, aber dann und wann macht es das Leben wirklich einfacher.

Wer jetzt aber glaubt, ich lasse mir Zucker und Mehl einfach mal mondän vor die Tür liefern – oh Nein, mein junger Padawan. Diese Tüte gehört gar nicht mir. Dreimal Zucker, zweimal Mehl. Was macht man damit? Backen? Das Lustige daran ist ja, dass ich kürzlich ebenfalls daran dachte, mal wieder zu backen. Allerdings nicht mit so viel Zucker. Oder überhaupt Zucker. Oder Weizenmehl. Aber immerhin. Falls jemand Tipps für ein Rezept für ein Kilo Mehl und eineinhalb Kilo Zucker, immer her damit. Und auch so… ein Liter passierte Tomaten war auch dabei.

Irgendwann zwischendurch darf meine Tochter gemeinsam mit mir mal einen Blick auf die DC Zeichentrickserie Super Hero Girls schauen. Ausschließlich weibliche Superheldinnen in den Hauptrollen und Figuren, deren männliches Pendant sie bereits kennt. Aber nur echt mit den Hasenohren, ist doch klar. Ich plane nicht, sie irgendwann vor dem Flimmerschirm zu parken, sondern exploriere gemeinsam mit ihr verschiedene Medien. Auch ob der Inhalte. Noch jedenfalls, denn wer weiß, wie das in zwei, drei Jahren aussieht, ne.

Wenn man tagsüber kita- aber nicht kindfrei hat, wie am Wochenende oder am Feiertag oder am Brückentag oder den drei Tagen nach Wochenende, Brückentag und Feiertag. Also wenn man insgesamt neun Tage am Stück wegen eines einzigen Lutherjubiläums kaum arbeiten kann, nun ja, dann muss das eben in die Abendstunden verlegen. Hier schnell noch mal 1000 Zeichen geschrieben, da noch eine kleine Insta-Story. Dass ich meine schiefe Visage mal in die Kamera halten würde, freiwillig, hätte mir ja auch mal jemand vorher sagen können. Vielleicht wird ja ein YouTube-Kanal draus, wer weiß, wer weiß…

Seit gestern geht Stranger Things endlich in die zweite Runde. Was mir damals zu der Serie einfiel, die als eine der wenigen fast ausschließlich kindliche Hauptdarsteller hat, bitte hier entlang: Stranger Things – Die Romantik der Freundschaft

Die zweite Staffel, ebenfalls wieder mit Winona Ryder (wie gut!) ist wesentlich komplexer als es die erste noch war. Die Story ist gleichzeitig aber auch düsterer geworden, wenn auch weniger mysteriös oder weniger zitatreich. Dennoch absolut oberstes VHS-Regal.

Und so geht der Samstag seinem Ende entgegen. Wir hatten viel Spaß, der aber natürlich nicht mit der Kamera eingefangen wird.

Wochenende in Bildern: Sonntag

Natürlich regnet es den ganzen, lieben, langen Tag. Sobald wir uns aber durch die Pfützen und Sturzbäche hin zum Labyrinth Kindermuseum schleppen, hört der Regen natürlich schlagartig auf und die Sonne kommt hervor. Wohlgemerkt erst dann, wenn wir drin sind, ist ja klar. Dennoch gräme ich mich nicht, denn unsere Jahreskarte ist wirklich ein Segen und wer weiß, wie lange die derzeitige Kultummel-Ausstellung noch im Haus sein wird, ne? Bald kommt ja wieder was Neues…

Was die Wenigsten aber wissen: Im Museum gibt es nicht nur allerhand zu entdecken oder zu bespielen. Auch gibt es hier ganz viele wunderbare Bücher. Die sind im Obergeschoss in einer hinteren Ecke zugegeben etwas versteckt. Der Weg dorthin lohnt sich aber. Wir entführen das wunderbare „Im Garten der Pusteblumen“ und lesen es dann unten. Das Buch selbst habe ich zwar seinerzeit nicht im Blog besprochen, dafür aber die dazugehörige App, hier: Im Garten der Pusteblumen für iOS und Android.

Der Rest des Tages, also das Regenrennen, der Bauchplatscher in die Pfütze, der versöhnliche Muffin oder auch das Rumgammeln auf der Couch wurden mal wieder nicht bildlich eingefangen. Wie umprofessionell eigentlich. Doch keine Sorge, ich arbeite dran. Hier sind sowieso gerade Fliehkräfte am Werk, von denen ich noch gar nicht absehen kann, wie sie meine Arbeit verändern werden. Es scheint aber doch gut zu sein, man darf also gespannt sein.

So, und zum Abschluss: Heute kommt der klassische Benjamin Blümchen-Teller mal wieder zum Einsatz. Der hat zwar sicherlich schon wesentlich bessere Zeiten gesehen, aber heute muss der mal sein, ne… aus Gründen, Sie wissen schon!

Die Bilderserie „Wochenende in Bildern“ gibt es wie immer und in voller Pracht auf dem Blog der verehrten Frau Mierau zu bewundern. Könnt ihr ruhig auch mal vorbeischauen.

Doch bevor ihr das tut, habt ihr meinen Benjamin Blümchen-Artikel gesehen? Ick lieb det Shirt, aber das habt ihr schon gemerkt, oder?


Als bloggender Vater einer dreijährigen Tochter schreibt Johnny über das Familienleben zwischen Kita, Kleinkind und Vereinbarkeit.

RELATED POST

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

INSTAGRAM
Alltag und ein wenig mehr