Los geht's!
READING

Wochenende in Bildern: Vom Brandenburger Badesee a...

Wochenende in Bildern: Vom Brandenburger Badesee auf nach Köln #121

Das Wochenende in Bildern meldet sich in dieser Ausgabe aus der Entspannung zurück. Und das zur Abwechslung mal ganz quadratisch. So haben wir die ersten Tage des Wochenendes einfach wortlos in Brandenburg verbracht. Also nicht nur, aber doch oft. Und das war auch gut so, denn am Sonntag ging es nach Köln und da wird nicht nur Brausewasser als Bier verkauft, sondern auch erstaunlich viel geredet. Aber ach, sehen Sie doch einfach selbst.

Wochenende in Bildern: Freitag und Samstag in Brandenburg

„Papa, darf ich die Tür anmalen?“ – „Was, ja ja, geh‘ schon mal raus…“ – Wenn man das hört, was man hören möchte und sich dann wundert, warum die Tür plötzlich blau ist, tja nun. Leider sieht man das auf dem Bild nicht so gut, sofern man dank Schlagschatten, Bewegungsunschärfe und lächerlichem ISO-Rauschen überhaupt irgendwas erkennt… vielleicht ist das aber auch besser so… Hallo Freitag, Hallo Wochenende, Hallo Wochenende in Bildern.

Das Wochenende in Bildern beginnt dieses Mal nicht in Berlin, sondern ganz und gar unverhofft in Brandenburg. Genauer gesagt an einem der vielen Badeseen. Und noch genauer gesagt eigentlich schon gestern, also am Freitag. Ich hatte bloß noch keine Zeit, es mit euch da draußen zu teilen. Wie das eben manchmal so ist, wenn Dinge viel zu schön sind. Man vergisst die Dinge um sich herum einfach. Habt ein schönes Wochenende, in, um und um Brandenburg herum, ne! ;) _______________________________ #papablogger #elternblogger #familienblog #daddyblogger #alltagmitkind #lebenmitkind #alleinerziehend #alleinerziehenderpapa #alleinerziehendervater #glücklich #instadad #dadstyle #dadlife #lifeofdad #igersberlin #igersgermany #visitbrandenburg #liepnitzsee #wochenendeinbildern #badesee #mextures #mothernature #lakelife #brandenburg

A post shared by Johnny (@johnnyliestvor) on

Das Wochenende beginnt also an den Badeseen Brandenburgs. Und es endet in Köln. Doch zuerst einmal ist da Brandenburg. Genauer gesagt der Liepnitzsee. Badeschön ist es da. Nur die Steakteller großen Monstermücken, gegen die sollte man sich vielleicht schon im Vorhinein wappnen. Nur mal so, so als Berliner Profitipp für den Sommer. Oder gehört das vielleicht dazu? Mückenstiche als Glitzer des Sommers? Wer weiß… viel mehr passiert am Freitag auch gar nicht mehr. Also natürlich schon, aber wenn das Handy unter dem Handtuch verschwindet, dann macht man irgendwie auch keine Fotos mehr von dem, was passiert. Das passiert in letzter Zeit ein wenig öfter – ich werde das beobachten!

Am Samstag wiederholt sich das Schauspiel. Nur dieses Mal ist’s ein anderer See. Ein See so geheim, das nicht einmal die Eingeborenen ihn zu kennen zu scheinen. Also zumindest nicht viele. Mitten im Wald gelegen dünkt mir, wir müssen wohl irgendwo in der Brandenburger Seenplatte gelandet sein. Klares Wasser, kinderfreundlicher Einstieg und jede Menge Ruhe. Ich bin mir sicher, das Wort Entschleunigung wurde inmitten hohem Gras an einem Brandenburger See erdacht.

Berlin, meine Stadt! So schön es da draußen auf dem Land auch sein mag. Es ist immer ein wenig schöner, wenn man wieder nach Hause kommen darf. Wenn man dem Telespargel „Ey, Keule!“ sagen darf. Und falls sich jemand fragt, warum auf den Bildern eigentlich so viel Sonne ist? Tja, weil es hier in den letzten Tagen einfach mal Sommer war. Sommersommer im Frühling.

Zuhause betrachte ich noch unsere neuen Algen. Die sind mit den Peggy Diggledey Wundermuscheln bei uns eingezogen. Vielleicht sollte das Wasser mal wechseln? Aber die Farben sind echt schön. Warum die bei uns eingezogen sind, darüber habe ich hier geschrieben: (Werbung) Spielzeug online kaufen, Spielheld to the rescue. Übrigens: bis Freitag könnt ihr bei mir auf Facebook noch ein komplettes Querks-Set gewinnen! Hier: Johnny und der Querk – auf Facebook.

Und weil’s so schön, hier nochmal eine Erinnerung an Freitag, hach:

Wochenende in Bildern: Sonntag in Köln

Am Sonntag ist das legere Leben in Brandenburg vorbei. Auf Einladung von Volvo verschlägt es mich in die Stadt, die Wasser für Bier hält, nach Köln. Ich bin gespannt, was da so passieren wird und google heimlich schon mal nach Badeseen in der Nähe. Und ganz vielleicht summe ich dabei den alten Evergreen „Pack die Badehose ein“ – aber nur ganz vielleicht.

Naja, eine Badehose wäre angesichts des Unwetters und der Verzögerung vielleicht wirklich gar keine schlechte Idee gewesen. Aber dann gucken die anderen Passagiere bestimmt wieder…

Und am Ende wird alles sonnig… gut so. Hallo, Köln! Und genauso geht das Wochenende in Bildern auch eigentlich zu Ende. Ich möchte aber nichts anfangen, was ich nicht beenden kann. Aus diesem Grund gibt es dieses Mal ausnahmsweise einen Appendix namens Montag.

Volvo V60 – Nationale Presse-Fahrvorstellung

Oldtimer-Liebe. Also mit dem würde ich auch sofort losfahren.

Unsere Karre. Auf den Vordersitzen stimmt alles. Hinten vermisse ich den USB-Anschluss… oh, well…

Die Frau Raufuss ist abfahrbereit!

Mit Dani Butterflyfish durch Pesch cruisen. Oder war’s Esch, ich weiß es nicht mehr… Nachdem wir auf dem ersten Turn aufgrund von Zeitmangel nur die kurze Strecke fahren konnten, entscheiden wir uns am Nachmittag jedenfalls dazu, einfach mal zu fahren – ohne Plan. Von Pesch nach Esch nach Eil oder wie auch immer diese ganzen Häuser da bei Köln auch heißen mögen. Aber schön ist da manchmal sehr – besonders die Backsteinhäuser. Leider konnten die aufgrund der Verkehrssicherheit nicht bildlich eingefangen werden.

Und das war sie auch schon, die erweiterte Ausgabe des Wochenende in Bildern… oh, Moment, da wäre noch eine Sache…

Am Dienstag gibt es dieses wunderbare Kinderbuch im Blog. „Der gute Riese“ von David Litchfield. Wirklich, wirklich schön und zwar in Worten und Bildern

Mehr Wochenende in Bildern gibt es wie immer bei Susanne Mierau zu sehen. Das lohnt sich, wirklich!


Als Alleinerziehender und bloggender Vater einer vierjährigen Tochter schreibt Johnny über das Leben als Einelternfamilie - und über Kinderbücher.

RELATED POST

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.