READING

Wochenende in Bildern: Irgendwas mit Frühlingserwa...

Wochenende in Bildern: Irgendwas mit Frühlingserwachen #88

Für dieses Wochenende in Bildern fehlt mir irgendwie das durchgängige Thema. Außerdem fühlt es sich an, als hätte es krankheitsbedingt bereits am Mittwoch angefangen und seitdem irgendwie kein Ende gefunden. Ist es endlich Frühling? Vielleicht. Gab’s Grund zum Verzweifeln? Vielleicht auch. Also doch eigentlich alles wie immer, oder? Viel Spaß also mit Impressionen irgendwo zwischen „Kaffee leer“, Frühlingserwachen und Vorlese-Marathon.

Wochenende in Bildern: Samstag

Ein ganz normaler Samstagvormittag. Mit Büchern im Bett liegen. Und jetzt stellen Sie sich vor, das Kind wäre krank. Zum Glück ist das Fieber der letzten Tage nun verschwunden.

Später am frühen Spätnachmittag geht es in die Hölle, die Kinder liebevoll Spielplatz nennen. Für Eltern hingegen ist es irgendwas zwischen Donnerkuppel und Walk of Shame. Leider ohne Bild.

Ich beute mich nicht gerne selbst aus. Ich arbeite einfach nur gern. Am Samstagabend. Oder nachts am Wochenende. Wenn andere Menschen schlafen. Oder leben. Aber so ist das wohl – wer tagsüber mit anderen Dingen beschäftigt ist, der muss die verlorene Arbeitszeit der Woche irgendwann wieder reinholen. Ich beschwere mich nicht. Also, nur ein bisschen.

Die Marvel-Serie „Legion“ ist aber übrigens nicht nur optisch bombastisch, ne! Aber Achtung: Wenn man alle derzeit erhältlichen Folgen am Stück schaut, wird man unter Umständen etwas wirr im Kopf. Dann erlaubt man dem Kind auch, sich mit dem Hund zu unterhalten – und zwar so, dass dieser Antwort, aber nur sie es verstehen kann…

Wochenende in Bildern: Sonntag

Der letzte Tag der Wochen beginnt mal wieder mit diesem Anblick. Wie oft habe ich schon in diesen Abgrund hinab geblickt: Kaffee leer. Wir müssen jetzt alle ganz tapfer sein. Und den Schlüssel zur Messerschublade ganz weit weg legen.

Letzte Woche, vielleicht begab es sich aber auch schon vor zwei Wochen. Jedenfalls, irgendwann vor nicht allzu langer Zeit pflanzte ich eine Saat, die nun langsam und völlig überraschend aufzugehen scheint. Keine Ahnung, was es ist, aber es widersetzt sich allen ihr gegebenen Widrigkeiten. Das Projekt grüner Balkon nimmt weiter Formen an.

Ich bin kürzlich gefragt worden, was mir am Wedding nicht so sehr gefiele? Ich wusste so ganz spontan aber gar keine Antwort auf diese Frage. „Nichts!“ Dazu stehe ich auch heute noch. Allenfalls die Nostalgie, dieses „Früher war alles besser“, das missfällt mir. Aber das ist nichts typisch Berlinerisches, sondern ein menschlicher Wesenszug, der mir immer und überall missfällt. Nostalgie erzieht nicht, bringt keine Erkenntnis und verhindert den realistischen Blick auf das Jetzt. So nämlich, oh, ein Röhrenfernseher, awww…

Zwei weitere Impressionen von unserem Sonntagsspaziergang:

Hui.. aber mal ehrlich, wer hat denn dem Kind die Hose angezogen… schlimm!

Irgendwas mit so ’nem Blumendingsi, Rehberge.

Das anschließende Kuchen-Ritual, welches eigentlich gar nicht existiert, es wurde schnell getrübt. Wer auf der Müllerstraße nach süßem Gebäck Ausschau hält, sollte um viele Orte einen großen Bogen machen. Auch das „Back & Snack“ ist wahrlich kein guter Ort. Früher ganz passabel, aber heute? Früher war eben doch alles besser… Moment mal! Jedenfalls war der Hefeteig  innen noch roh. Typischer Fall von „Ey, dreh einfach den Ofen höher, dann werden die Dinger auch schneller fertig!“ Irgendwie schon seltsam, wenn Menschen hinter Theken nicht einmal das Aufbacken beherrschen, nun ja.

Schau mir in die Augen, Kleines! – In welches…? – Na, na, na Freundchen!
(aus der Reihe „Bilder mit Katze“… wem das bekannt vorkommt, ne…)

Übrigens: Heute ist der letzte Tag für gleich zwei Gewinnspiele auf dem Blog.

Einmal ein wunderbares Buch:

„Meine Omi, die Wörter und ich“ von Nikola Huppertz und Elsa Klever

Und drei zockerfreundliche Sets mit Shuffle Cards und SpielKarten! aus dem Hause Altenburger (sponsored):

Papa zockt Kinderspiele: SpielKarten! und Shuffle Cards von Altenburger

Und so geht es dahin, das Wochenende in Bildern. Mehr davon wie immer unten am gut sortierten Kiosk von Frau Mierau. Schaut rein, es lohnt sich.


Als bloggender Vater einer dreijährigen Tochter schreibt Johnny über das Familienleben zwischen Kita, Kleinkind und Vereinbarkeit.

RELATED POST

  1. Der Wenz

    6 März

    Wirklich schöne Fotos :-)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

INSTAGRAM
Alltag und ein wenig mehr