Neu, Wochenende in Bildern
Schreibe einen Kommentar

Wochenende in Bildern: Erst Fieber, dann Frühling und naja, dann… #90

Das Wochenende in Bildern fiel in der letzten Ausgabe dem ominösen offline Leben zum Opfer. Man beachte die Ironie hinter diesen Worten, wenn ein sogenannter Familienblog sie ausspricht. In dieser Woche zeigt sich dieses Leben hingegen wieder in bester Präsentierlaune.  So halbwegs jedenfalls. Viel Spaß mit einem Kind, dass von der Sonne nicht genug bekommt – und einem Vater, der sich so durchschleppt, aber irgendwie auch ganz gern neben ihr in der Sonne sitzen mag.

Wochenende in Bildern: Freitag und Samstag

Es ist gar nicht so leicht, diese Woche in eindeutige Worte zu gießen, denn dafür waren die Eindrücke zu verwirrend. Hatten Tochter und ich am Mittwoch unser ganz eigenes Lied von Eis und Feuer, lief es den folgenden Tagen in die gänzlich andere Richtung. Der Samstag war jedenfalls wirklich entspannt, witzig, kreativ und kooperativ und erwähnte ich eigentlich entspannt? Tochter genoß die Sonne und war nach erster Kontaktaufnahme am Vormittag kaum noch von ihr zu trennen. Leider klappte der Mittagsschlaf im Korbstuhl in der Sonne nicht ganz so gut wie sie sich das wohl erhofft hatte. Aber zum Glück hatten wir ja noch das Familienbett.

Kennen Sie das, wenn Menschen ihren heimischen Arbeitsplatz zeigen und alles total aufgeräumt ist? Die kleine Sukkulente auf dem neckischen Sideboard und vielleicht sogar ein tolles Inspirational an der Wand? Dass es sich bei diesen Artikeln gerne auch mal um umgekennzeichnete Werbung handelt, geschenkt. Jede/r so, wie er oder sie kann, ne. Auf dem Bild sieht man den derzeitigen Ist-Zustand meines Arbeitsplatzes: große Kartons, kleine Verpackungen, Zettelstapel, Sägereste(!). Wie hieß es doch in einer längst abgedrehten HBO-Serie: „I thrive on chaos!“

Ich habe im Lotto gewonnen! Ab jetzt Pina Colada für alle… naja, fast. Ein Gratis-Los beschert mir immerhin satte 9,90 Euro. Man könnte auch behaupten, ich hätte aus dem Nichts fast 10 Euro erschaffen. Was für eine Steigerungsrate. Wenn ich aber darüber nachdenke: Was ist die Steigerung von Nichts? Eben, das Nichts lässt sich nicht steigern, denn Nichts mal Nichts ist Nichts. Gratislos – Nichts! Lottogewinn – Nichts! Anstatt mir also das Geld auszuzahlen, spende ich es. Vielleicht schafft es so ja doch noch was Anständiges.

Mit einem Spaziergang und rotem Himmel (hier beliebtes Legolas-Zitat einfügen) verabschiedet sich der Wedding und mit ihm auch seine Bewohner.

Wochenende in Bildern: Sonntag

Berliner Backwerk zum Frühstück. Mit hier Dings gemacht. Nicht umsonst heißen Bäckereien im Wedding gern auch mal Schrippenauswurf. Das kann man dann gern auch mal wörtlich nehmen. Wenigstens bin ich im Back&Snack auf der Müllerstraße nicht angeschrien worden. Also zumindest nicht mit dem Mund. Tochter genießt hernach die Sonne. Ich hingegen spüre, wie die vergangenen Krankentage wahrscheinlich meine kommenden Arbeitstage bestimmen wird: Kratzen im Hals, laufende Nase, unglaublich riesige Unlust auf Arbeit. Zum Glück habe ich in den nächsten sieben Tagen nicht ungefähr 12 Deadlines, die es zu halten gilt – und es kommen mit Sicherheit noch mehr dazu… oh. Von den Events der nächsten Wochen mal ganz abgesehen.

Wenn das so weiter geht, dann wird es demnächst im Blog nicht nur montags Buchrezensionen geben, sondern an einem zusätzlichen Tag eine zweite. So viele gute Bücher. Gemeinsam mit den Verlosungsexemplaren weiß ich bald gar nicht mehr, wohin. Das will ich aber als etwas absolut Positives verstanden wissen. Die Welt braucht gute Bücher! Das war schon immer so!

Nachdem ich bereits in Sachen Smart Home nachgerüstet habe, gibt es nun auch endlich smarte Hue Leuchten in unserer Wohnung – samt Dimmer Switch. Und ich mag dieses blaue LED-Leuchten. Leider versteckt es sich tagsüber hinter der antiken Fassade unserer modernen Medienschalt- und -waltzentrale.

Sonntag. Sonst nichts. Ich stehe da so auf einer Rutsche herum. Manchmal tausche ich die Rutsche unter meinen Füssen gegen ein Eis in meiner Hand. Oder einen Kaffee. Oder gegen den Stehplatz am Laufrad. Man beachte auch hier bitte die Ironie… ist ihnen eigentlich aufgefallen, dass diese Ausgabe null, aber wirklich auch null nachvollziehbare Bildsprache hat? Alles Kraut und Rüben, ich kann Ihnen sagen…

Und so geht das Wochenende in Bildern einem wohlverdienten Feierabend entgegen. Mehr Feierabend und mehr Bilder gibt es wie immer bei der lieben Frau Mierau. Schaut mal rein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.