Los geht's!
READING

Wochenende in Bildern, 06.-07.06.2015

Wochenende in Bildern, 06.-07.06.2015

Nachdem ich vor wenigen Wochen zum ersten Mal bei der Aktion „12von12“ mitgemacht habe, ist es vielleicht an der Zeit, auch mein „Wochenende in Bildern“ mit euch charmanten Internet-Weltlern zu teilen. Ob geteilt oder nicht: Es war ein entspanntes Wochenende.

Wochenende in Bildern: Samstag

Wochenende. Das sind ganze zehn Buchstaben, die ihre Magie vor vielen, vielen Jahren schon gänzlich eingebüßt haben – lange schon, bevor ich Vater geworden bin. So manches Mal ist mir dieses Wochenende erst dann unangenehm aufgefallen, wenn ich Sonntag Abend vor verschlossenen Discounter-Türen stand. Ich wünschte, ich würde mir das ausdenken.

Seit kurzem aber hat sich das Erwerbspendel ein wenig verschoben, denn mit dem Ende des Mutterschaftsurlaubs geht die Mama der Kleenen regelmäßig samstags ihrer altgedienten Arbeit nach. Tochter und ich bleiben zu Hause, denn unsere Kita-Plätze werden wir erst im Oktober in Anspruch nehmen. Zum Thema Kita-Suche, Eingewöhnung und so weiter wird es im Blog in den nächsten Tagen einen eigenen Artikel geben. Vielleicht auch zwei oder drei.

An der Tür klingeln die Werbeleute Sturm und die Kleene erwacht. Heute ist also Papa-Tag. Das bedeutet so viel wie: Liebling, Du kannst Deine Haare heute tragen, wie immer Du möchtest. Der wuschelige Punk-Locken-Look? Natürlich, mein Schatz! Garniert mit ‚Ramones‘-Musik starten wir in den Tag.

 

Nach einem kurzen Frühstück sattel ich meine Hühner. Ich sattel mich ergo selbst, schnalle mir meine Tochter auf den Rücken und hüya hüya los geht’s. Wie auf dem Bild zu sehen, werden Blumen generell und immer erst einmal bepustet. Es könne sich ja eine Pusteblume handeln. Ohne Pusteblume geht draußen sowieso gar nichts. Und erst einmal in den Fingern, hält die Kleene sie fest. Sie ist ein kleiner Messie und so ist auch die Nudel in ihrer Hand kein wirklicher Zufall. Fragen Sie bitte nicht.

 

Was Sie vielleicht wissen sollten: Ich habe mich zur Feier des Tages rasiert. Aus Versehen. Tja, und jetzt sehe ich zehn Jahre älter aus. Das muss wohl dieses Erwachsensein sein. Sie kennen das vielleicht.

 

Nachmittags geht es alle Mann und jede Frau an Deck zur Plansche. Die Plansche ist ein großes Wasserbecken. An seiner tiefsten Stelle ist es zirka 50 Zentimeter tief. Berliner Kobolde befüllen es, sobald das Thermometer mehr als 25 Grad Celsius anzeigt. Eltern lieben es mindestens ebenso wie ihre Kinder. Selbst die obligatorischen Pommes gibt es nebenan und auch sonst ist für alles gesorgt. Und das einfach so im Park, ohne Eintritt. Auf dem Bild sieht man die Plansche vor lauter Menschen jedoch nicht. Auch, weil es unmöglich ist, die Plansche zu fotografieren, ohne das Kinder auf den Fotos erkennbar sind.

 

Achtung, Fussball content!

Irgendwann wieder zuhause. Und eigentlich habe ich gar keine Lust mehr, Fussball zu schauen: Dortmund hat den Pokal nicht gewonnen, Hamburg ist nicht abgestiegen und ich gönne den Champions League Titel weder Juventus Turin, noch dem FC Barcelona. Schon gar nicht, seitdem Messie mit seinem sleeve aussieht, wie ein zugelaufener Möchtegerngangster. Hier im Wedding jedenfalls würden sich nicht einmal die leichten Jungs von der Blitzeinbrecherbande für ihn interessieren. Aber das Spiel findet in Berlin statt. Jedes Spiel, dass ohne Beteiligung von Hertha BSC im Olympiastadion stattfinden darf, ist im Grunde ein Glücksfall. Ich schalte also ein.

 

Und weil es passt, gibt es zum Fussball unter anderem Schnitzel. Mehr kann und will ich an dieser Stelle erst einmal nicht verraten. Nur soviel: Meine Drohung, alles hinzuschmeißen und Foodblogger zu werden ist nicht aus der heißen Luft gegriffen. Dass ich eines Tages mal meinen Teller mit der Welt teilen würde, hätte ich mir auch nicht träumen lassen.

Wochenende in Bildern: Sonntag

Die tägliche Morgenroutine, also Kaffee kochen, Blumen gießen, am Frühstückstisch sitzen. Letzteres erspare ich uns an dieser Stelle, denn als zukünftiger Food und Fashion Blogger weiß ich, wie gefährlich ganz besonders Bilder von Frühstückstischen sein können. Etwas später nutze ich den töchterlichen Mittagsschlaf, um noch schnell ein bis zehn Artikel zu schreiben. Nicht im Bild: Nervennahrung in Form von warmen Marmor-Kirsch-Kuchen.

 

In meiner Doppelfunktion als rasender Papablogger und Kiezreporter treibe ich mich an diesem Wochenende natürlich wieder im Kiez herum. Stadtteilfest im Paul-Gerhard-Stift, Weddingmarkt am Nordufer. Es ist einiges los heute. Auf dem selbsternannten Kunstmarkt komme ich mir allerdings beobachtet vor. Eventuell bin ich heute besonders hotte? Freundin und ich lachen immer noch. Also falls sie heute am Nordufer einen Typen mit fleckigem Unterhemd, Shorts und Billigbier gesehen haben: Hätten Sie ja ruhig auch mal winken können.

 

Danach ist noch ein wenig Zeit, um Babyklamotten unwirsch auszusortieren. Auch das ist ein eigenen Artikel wert – er schreibt sich fast von allein und ist meinem Kopf schon beinah fertig verfasst. Anders sieht es hingegen in der Küche aus. Ich stehe vor dieser merkwürdigen Maschine und weiß nicht, was sie mir sagen will. Sie sieht aber recht sauber aus und so beschließe ich, sie nicht weiter zu behelligen, lies: Sie nicht zu benutzen – sonst muss ich sie wohlmöglich später auch noch sauber machen.

Ist aber alles halb so schlimm: Der moderne Mann von heute trägt Mäuschenkette im Haar. Alles ist besser mit Mäuschenkette im Haar.


Als Alleinerziehender und bloggender Vater einer vierjährigen Tochter schreibt Johnny über das Leben als Einelternfamilie - und über Kinderbücher.

RELATED POST

  1. Also dieser iMac könnte mir auch gefallen…
    Ich finde, jedes Kind sollte eine Nudel mitnehmen dürfen. Es gibt sicher eine logische Erklärung.
    Btw. schickes Design und Logo! :)
    Liebe Grüße
    Sarah

    • Mein Schaaaatz! ;D
      Vielen Dank für die Blumen!
      Mein Opa sagt immer:“Nudeln machen glücklich“ und ich finde, damit ist alles gesagt! Recht haste haha..
      Liebe Grüße

  2. Und ab Herbst geht das Kind dann Samstags in die Kita? Nö, oder? Irgendwas habe ich da falsch verstanden. Das mit der Plansche sieht gruselig aus, war es das auch? Gruß aus dem Norden, Bettie

    • Hi Bettie, :)
      oh, Danke für Deine Frage. Klar, samstags ist die Kleene natürlich bei uns, aber wenn sie dann ab Oktober unter der Woche in die Kita geht, wird sich wahrscheinlich auch der elterliche Arbeitsrhythmus ein wenig verändern. Vielleicht werden wir sogar ein gemeinsames Wochenende hier und da haben können – darauf habe ich angespielt. Stimmt, hätte ich besser dazu schreiben sollen.

      Liebe Grüße

      Edit:
      Die Plansche macht Spaß, aber man muss natürlich mit den Menschenmassen klar kommen. Unter der Woche ist’s da WESENTLICH ruhiger ;)

  3. Wie schön, dass Du dabei bist!

    • Es hat viel Spaß gemacht und vielleicht mache ich das jetzt öfter. Vielen Dank für Deine Initiative :)
      Liebe Grüße

  4. Liebe Food- und Beautybloggerkollege! Ich kann nichts mehr sagen, die iMac hat mich geblendet. <3 Was machen Sie beruflich? :)

    • Hehe.. ich bin ja nicht so ganz glücklich mit dem Mac, ne. Aus Sicherheitsgründen darf ich nicht öffentlich über meinen Beruf sprechen. Sehen wir uns eigentlich auf der Kindermoden-Messe, werte Beauty-Fashion-Food-Blogger-Kollegin ;D
      LG

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.