Ein Wochenende in London mit Kindern

Wenn du mit deinen Kindern nach London reist wirst du begeistert sein! Denn London bietet jede Menge Spaß – nicht nur die Eltern, sondern auch die Kinder kommen hier voll auf ihre Kosten.

Für ein Wochenende mit deinen Kindern, gibt es nämlich einige Attraktionen die du dir ansehen solltest. Ich selbst war mit meinen Kindern (4) und (5) für zwei Tage dort und möchte dir von meinen Erlebnissen berichten!

Zunächst holten wir uns die sogenannte Oyster-Card, mit dieser wiederaufladbaren Karte ist es am günstigsten London zu erkunden. Sie ist an fast jedem Kassenautomaten oder Underground-Schalter für nur 5 britische Pfund erhältlich. Direkt am Schalter kann sich auch aufgeladen werden.

Innerhalb 24 Stunden kannst du mit dieser Karte so viele Fahrten mit der Metro oder dem Bus machen wie es dir lieb ist. Das Beste: Kinder unter 11 Jahren reisen in Begleitung Erwachsener kostenlos!

Als erstes machten wir gleich eine Fahrt mit dem berühmten Doppeldecker-Bus, meine Kinder liebten es und während der Fahrt sahen wir schon sehr viel von London.

Am Ende des Aufenthalts kann man die Oyster-Card wieder zurück geben und erhält die Restbeträge sowie die Kaution zurückerstattet.

Es gäbe auch noch eine Stadtrundfahrt die gebucht werden kann, bei dieser muss man allerdings etwas tiefer in die Tasche greifen, für einen Erwachsenen und zwei Kinder kommst du hier schnell auf über 60-100 Euro.

Wir entschieden uns deshalb für die Route 9 mit dem Doppeldecker-Bus und die Route startete bei der Royal Albert Hall. Von hier aus fuhren wir über den Hyde Park Corner am Piccadilly Circus und dem Trafalgar Square vorbei und von Strand nach Aldwych.

Als Alternative kann auch Route 15 ausgewählt werden, bei dieser Route siehst du auch noch die St. Pauls Cathedral und andere Straßen.

Die Kensington Gardens

Nach der „anstrengenden“ Tour mit dem Doppeldecker-Bus, entschieden wir uns dafür eine kleine Auszeit zu nehmen. Hierfür eignen sich die Kensington Gardens sehr gut, eine herrliche Parkanlage und wahres Kinderparadies. Meine Kleinen tobten nach einer kleinen Pause herum und hatten viel Spaß. Von hier aus kannst du übrigens auch den Kensington Palace sehen, mit etwas Glück siehst du vielleicht auch William und Kate.

Die Parkanlage ist wirklich ein Traum, er bietet viel Platz zum Spielen und einen hübschen See mit vielen Enten gibt es auch zu bestaunen.

Während die Kinder auf dem Spielplatz ihren Spaß hatten, holte ich mir meinen Afternoon Tea in der Orangerie nebenan. Dieser Ort eignet sich auch optimal für ein Picknick!

Danach kehrten wir langsam zu unserem Hotel zurück denn es war schon Abend und der erste Tag war ziemlich anstrengend.
Unser Hotelzimmer lag im Durchschnitt, hatte keinen großen Schnick-Schnack, aber einen Fernseher, Badezimmer, WC und einen kleinen Balkon.

Die Kids und Ich schauten an diesem Abend noch etwas Netflix bis wir alle zusammen einschliefen.

Der nächste Tag – Museen, der Buckingham Palace und Harrods

Die Wachablösung direkt beim Buckingham Palace ist eine wahre Attraktion für Zuschauer, alle wollen es sehen. Da es allerdings bei einem London-Besuch mit dazu gehört, entschieden wir uns zur wahrscheinlich bekanntesten Sehenswürdigkeit Londons zu fahren, den Buckingham Palace. Von April bis Juni gibt es die Möglichkeit diese Zeremonie täglich um 11.30 Uhr zu bestaunen. In den anderen Monaten findet diese jeden zweiten Tag statt. Wir stiegen bei der U-Bahn-Station Green Park aus und sahen uns das Spektakel, welches mit Marschmusik während der Wachablösung inszeniert ist an.
Den Kindern gefiel es sehr, die Reiter und berühmten Uniformen hinterließen einen bleibenden Eindruck bei den Kids.
Wichtig ist es rechtzeitig da zu sein, ansonsten kann es sein, dass man die Zeremonie nicht aus nächster Nähe mitbekommt.

Danach machten wir noch einen kurzen Abstecher zu Harrods (Knightsbridge), dem wohl bekanntesten Einkaufshaus Englands.

Hamleys ist ein riesiger Spielwarenladen der die Kids von der ersten Minute an in den Bann zog.
Es gibt noch viele weitere tolle Einkaufsstraßen wie die Oxford oder Regent Street, im Viertel um die Carnaby Street und auch in Covent Garden gibt es ebenso tolle Läden.

Für die Reichen unter uns gibt es auch noch die Bond Street und Mayfair. In Westfield London gibt es ein riesiges Einkaufszentrum mit Restaurants und Boutiquen.

Nach der kleinen aber feinen Einkaufstour, entschieden wir uns noch ein paar Museen abzuklappern. Der Großteil der Museen die auch für Kinder interessant sind, verlangen keinen Eintritt.

Das National History Museum fanden meine Kinder am aufregendsten, von Dinosaurierskeletten über die Geschichte unserer Erde, gibt es hier alles zu sehen.

Das Science Museum (Technologie, Wissenschaft, Medizin) ließen wir aus und gingen noch in das Museum of Childhood. Im Museum of Childhood gibt es Spielzeuge von früher und heute. Der Andrang vor den Museen war in unserem Fall sehr groß, da es nichts kostet war dies aber auch zu erwarten.

Ein schöner Trip

Meine Kinder liebten London und reden heute noch davon, ich kann es euch wirklich nur empfehlen!

Christian

Christian ist Vater von Zwillingen und einem kleinen Nachzügler. Von Beruf ist Christian Sozialpädagoge und arbeitet in einem Jugend- und Kinderzentrum. Er unterstützt mich bei Themen zu Kindererziehung und hilft mir bei der Auswahl der richtigen Produkte für unsere Vergleiche.

Schreibe einen Kommentar