Startseite » Blog » Zähneputzen in der Kita

Zähneputzen in der Kita

Morgens muss es meistens sehr schnell gehen. Alle stehen auf, dann wird sich im Badezimmer fertig gemacht und ruckzuck ist es auch schon Zeit für die Arbeit und den Kindergarten. Einige Familien frühstücken zu Hause, aber viele verzichten auch darauf. Daraus folgt, dass im Kindergarten mit den anderen Kindern gemeinsam gegessen wird. Dadurch werden die kleinen Zähnchen wieder dreckig. Damit diese auf Dauer gesund bleiben, ist das Zähneputzen in vielen Kitas Alltag.

Warum das Zähneputzen wichtig ist

Klar geht es beim Putzen um die Mundhygiene und das Verhindern von Karies. Kinder lieben Süßes (wer tut das nicht?) und sie sollen wissen, dass Zähneputzen als Voraussetzung dafür gilt.
Studien ergeben, dass ein vergleichsweise hoher Prozentsatz an Kindern im Vorschulalter bereits an Karies erkrankt ist. Da ist es auch völlig egal, ob es sich noch um Milchzähne oder bereits um „richtige“ Zähne handelt. Die Behandlung ist nicht nur sehr unangenehm für das Kind, sondern kann bei beispielsweise Narkose auch Risiken mit sich ziehen.
Durch negative Ereignisse beim Zahnarzt kann nebenbei noch die Angst der Kinder vor Behandlungen verstärkt werden. Das kann sich im schlimmsten Fall auch bis in das Erwachsenenalter hinaus ziehen.
Niemand geht gerne zum Zahnarzt, aber es ist trotzdem notwendig.

Was dadurch gefördert wird

Zum einen natürlich die Gesundheit der Zähne, aber auch vieles mehr.
Die Kinder können gemeinsam voneinander lernen. Sie sehen zu, wie die anderen Kinder es machen und können es imitieren. Das fördert den Austausch, aber auch die Motorik, welche gerade bei kleineren Kindern noch in der Übung ist.
Zusätzlich lernen die Kinder auch die Selbstständigkeit. Zu Hause neigen doch die Eltern aus Zeitdruck gerne dazu, den Kindern die Zähne zu putzen, aber das können die schon ganz allein. Es sollte nur noch einmal kontrolliert werden 😉
Außerdem kann die Kita das Zähneputzen auch spielerisch umsetzen und so die Wichtigkeit vermitteln, sodass das Putzen als Ritual im Alltag etabliert wird.

Worauf Du achten solltest

Natürlich solltest Du darauf achten, dass das Kind immer alles parat hat, d.h. Zahnputzbecher, Zahnbürste und Zahnpasta. Welche Zahnbürste und Zahnpasta am besten geeignet sind, solltest Du mit deinem Zahnarzt absprechen, denn dieser kennt sich am besten aus.

Keine Sorgen machen

Viele Eltern haben Angst, dass ihre Kinder dadurch Krankheiten ausgesetzt sind, da es zur Verwechslung oder derartiges kommen kann. In Wahrheit ist das Infektionsrisiko nicht größer, als bei anderen Spielzeugen, welche sie sich im Kita Alltag auch in den Mund stecken. Es schadet jedoch nicht, die Kinder schon zu Hause aufzuklären, da die Erzieher*Innen nicht immer darauf achten können.

Es ist wichtig, dass Du die Zahnhygiene deines Kindes nicht vernachlässigst. So ersparst du dir Nerven und Sorgen, aber tust vor allem deinem Kind etwas Gutes. So kann es die gute Angewohnheit mit ins Leben nehmen und auch anderen Kindern, oder später den eigenen Kindern, weitergeben.

Christian

Christian ist Vater von Zwillingen und einem kleinen Nachzügler. Von Beruf ist Christian Sozialpädagoge und arbeitet in einem Jugend- und Kinderzentrum. Er unterstützt mich bei Themen zu Kindererziehung und hilft mir bei der Auswahl der richtigen Produkte für unsere Vergleiche.