READING

Erstlesebuch: „Ella und ihre Freunde außer Rand un...

Erstlesebuch: „Ella und ihre Freunde außer Rand und Band“ von Timo Parvela – dtv Verlag

Ella-und-ihre-freunde-ausser-Rand-und-Band-Cover

Wer kennt sie eigentlich nicht, die Rasselbande rund um Ella? Ob Klassenfahrt, Ferien oder ein Ritter in der Nacht. Geschichten gibt es eigentlich immer zu erzählen. Nun ist der Band „Ella und ihre Freunde außer Rand und Band“ als Taschenbuch in der dtv Verlagsgesellschaft erschienen. Eine hervorragende Gelegenheit, meine zuweilen freche Tochter mit der quirligen Ella bekannt zu machen.

-Anzeige- In Kooperation mit heldenstuecke.de –

Ella und ihre Freunde außer Rand und Band: Worum geht’s

Finnland, das Land vieler Sehnsüchte, ist gleichzeitig auch das Zuhause von Ella und ihren Freunden. Leider wird es dort zeitweise ganz schön kalt. Grund genug für so manchen, Auswanderungspläne zu schmieden. Die Rektorin von Ellas Schule zum Beispiel. Leider bedeutet das auch, dass Pekka, Sohn der Rektorin und Freund von Ella die Rasselbande verlassen soll. Allein diese Konstellation sorgt für allerhand Trubel, dem ich aber gar nicht vorweg greifen möchte. Die erste Geschichte ist nämlich auch gleichzeitig meine liebste.

Dicht gefolgt übrigens von der zweiten Geschichte. Hier geht es um eine Schatzsuche, bei der nicht nur der Plot überraschende Wendungen nimmt, sondern auch die Erwachsenencharaktere stärker eingebunden werden. Erwachsene waren nämlich auch mal Kinder. Den Abschluss macht ein Haufen Elefantenkacke, der sich ganz überraschend im Schulhof aufgetürmt hat. Ob es da Zufall ist, dass gerade ein Zirkus in der Stadt ist?

Meine Einschätzung als Vorlesepapa

„Ella und ihre Freunde außer Rand und Band“ besteht aus drei Kapiteln, die so illustre Titel tragen wie „Pekka muss bleiben“, „Die Schatzsuche“ und „So ein Zirkus!“ Da weiß man als Vorlesepapa doch sofort, wo die Action, der Zusammenhalt und vor allem das Lustige sich finden lassen wird. Aber der Reihe nach:

Selbst wenn man noch nie von Ella gehört hat, fällt der Einstieg leicht. Alle Charaktere werden allesamt noch einmal behutsam vorgestellt. Das hierbei empfohlene Lesealter für Ella liegt zwischen sechs und neun Jahren, idealerweise acht Jahre. Und dennoch handelt es sich hier um ein Erstlesebuch, welches sich gern auch für jüngere Kinder zum Vorlesen eignet. Das Setting „Schule“ macht ja vor allem ältere Kinder Kita-Kinder immer wieder neugierig. Auch meine Dreijährige fragt mich schon eifrig, wann sie denn nun endlich in die Schule kommt. Ich sagen dann immer: Wenn du doppelt so alt bist wie jetzt? Damit ist sie dann erstmal eine Weile beschäftigt.

Nach diesem kleinen Ablenkmanöver meinerseits ist sie aber wieder ganz Ohr, denn immerhin handelt es sich um die Geschichten eines Mädchens. Da hört meine Tochter auch gleich einen Deut genauer hin. Die quirligen Illustrationen von Sabine Wilharm, die sich in jeder zweiten Geschichte wiederfinden, unterstützen ihre kindliche Fantasie noch einmal nach Kräften.

Fazit

Aufgrund seiner pointierten Geschichten ist diese Ausgabe der Ella-Reihe ein Erstlesebuch, welches nicht nur Kinder zum Lachen bringt. Dank der gelungenen Übersetzung und der einfachen Satzstruktur finden aber auch erfahrene Vorlesekinder durchaus Spaß an Ellas Eskapaden.

„Ella und ihre Freunde außer Rand und Band“ von Timo Parvela ist kürzlich auch als Taschenbuch im Hause der dtv Verlagsgesellschaft erschienen und kann stationär oder auch online erstanden werden, zum Beispiel bei Buchkatalog.de, siehe:

Timo Parvela: Ella und ihre Freunde außer Rand und Band
dtv
ab 8 Jahren
60 73 03 24
6,95 € (D) / 7,20 € (A)

Dieser Artikel ist in herzlicher Kooperation mit heldenstücke.de entstanden!


Als bloggender Vater einer dreijährigen Tochter schreibt Johnny über das Familienleben zwischen Kita, Kleinkind und Vereinbarkeit.

RELATED POST

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

INSTAGRAM
Alltag und ein wenig mehr