High Need Kind – das solltest du wissen

Es gibt Babys und Kinder, die mit besonderen Bedürfnissen auf die Welt kommen. Zu diesen Kindern zählen die sogenannten „High Need Kinder„, deren Ansprüche ihre Eltern an die Grenzen der Belastbarkeit bringen. 

Sie zeichnen sich vor allem durch einen sehr leichten Schlaf aus, brauchen sehr viel Nähe und Körperkontakt und stellen dadurch eine sehr große Herausforderung dar. Wie wird der Alltag mit einem High Need Kind gemeistert? 

Wie sollten Eltern am besten mit diesen Kindern umgehen? An welchen Merkmalen lässt sich ein High Need Kind erkennen? In diesem Artikel möchten wir dir Antworten auf diese Fragen geben.

High Need Kind – Das sagt die Definition

Geprägt wurde der Begriff High Need Kind vom amerikanischen Ehepaar Martha und William Sears, Auslöser war ihr gemeinsames viertes Kind. High Need bedeutet in Deutsch so viel wie „hoch bedürftige Kinder“.

Kinder und vor allem Babys stellen für viele Eltern eine große Belastung dar. Es gleicht einem 24h Job, junge Eltern konzentrieren sich auf den Nachwuchs und stecken ihre ganze Energie in die Erziehung ihres Sprösslings. 

Bei jedem Kind und jedem Baby gibt es Strecken, in denen sie die doppelte Aufmerksamkeit von dir verlangen, besondere Zuneigung und Nähe brauchen und unruhig schlafen. In der Regel gehen diese Phasen irgendwann vorbei und der Alltag entspannt sich wieder etwas. 

Bei einem High Need Kind sind es keine Phasen, sondern es handelt sich um einen Dauerzustand. Neurologisch konnte untersucht werden, dass bei High Need Kindern die Amygdala vergrößert ist, während der Vagusnerv nicht so stark ausgeprägt ist. Auch der Serotoninspiegel ist bei einigen High Need Kindern nicht so hoch wie bei anderen Kindern.

Wodurch zeichnen sich die zwölf Kriterien, die Sears eingeführt hat, aus?

Anhand dieser Kriterien bekommst du Anhaltspunkte, ob es sich bei deinem Kind um ein High Need Kind handelt:

  • Intense (intensiv): Die Babys sind sehr intensiv, was sich auch in Bezug auf ihre Versorgung zeigt. Sie zeigen das besonders durch ihre laute Stimme und lassen sich darüber hinaus nur mit größter Anstrengung beruhigen.
  • Hyperactive (hyperaktiv): Die Kinder sind sehr energiegeladen und stehen ständig unter Anspannung.
  • Draining (anstrengend): Die Eltern werden 24h Stunden am Tag gefordert. Vor allem die Mutter belastet dieser Umstand, da diese das Kind kontinuierlich herumtragen oder stillen muss. Es erfordert eine Menge Energie und Beruhigungsversuche laufen ins Leere.
  • Feeds frequently (fordert ständige Fütterung): High Need Baby wollen ständig gestillt werden, weil sie nur auf diese Weise zu beruhigen sind.
  • Demanding (fordernd): Das High Need Baby ist sehr fordernd und erwartet, dass seine Bedürfnisse erfüllt werden.
  • Awakens frequently (wacht ständig auf): High Need Kinder wachen sehr oft auf und kommen mit sehr wenig Schlaf aus.
  • Unsatisfied (unzufrieden): Das Kind ist ständig unzufrieden und es gibt nichts, was die Mutter tun kann, damit das Kind zufrieden ist.
  • Unpredictable (unberechenbar): High Need Kinder sind massiven Stimmungsschwankungen unterworfen und lieben Extreme. Dinge, die heute noch gepasst haben können am nächsten Tag schon zu starken Schreianfällen führen.
  • Super-sensitive (übersensibel): Alles, was um sie herum passiert wird wahrgenommen – Geräusche oder visuelle Reize.
  • Can’t put baby down (muss ständig getragen werden): Das Baby kommt nicht ohne den Kontakt zur Mutter aus. Sobald diese versucht das Baby abzulegen, folgt der nächste Schreianfall.
  • Not a self-soother (kann sich nicht selbst beruhigen): Nur der Mutter gelingt es, dass sich das Baby irgendwann beruhigt. Während bei anderen Kindern Spieluhren oder Kuscheltiere zum Einsatz kommen, ist dies bei High Need Kindern zwecklos.
  • Separation sensitive (Trennungen fallen schwer): Die Mama ist der Mittelpunkt des Lebens für das Baby. Es kann sich nicht trennen und Neues und Fremde werden als Bedrohung wahrgenommen.

Gefühlsstarkes Kind oder High Need Kind?

High Need Kinder sind auch sehr gefühlsstark, weshalb Eltern auf der Suche nach einer Erklärung mit diesem Begriff konfrontiert werden. Diese Kinder besitzen sehr viel Energie und sind leicht zu begeistern. 

Auch High Need Kinder leben Emotionen besonders intensiv aus, allerdings ist das nicht ein alleiniges Kriterium, sondern ein Aspekt unter vielen.

Wodurch ist der Alltag mit einem High Need Kind gekennzeichnet?

High Need Kinder haben spezielle Bedürfnisse, die sich auf verschiedenste Art und Weise im Alltag zeigen. 

Ob es dabei um die Temperatur im Schlafzimmer geht, die darüber entscheidet, ob das Kind sich überhaupt aus dem Bett bewegt oder um das Frühstück, das in bestimmter Form oder Wärme angerichtet sein sollte und spezielle Lebensmittel enthalten sollte. Kleinigkeiten können der Auslöser für einen Wutanfall sein, weshalb jeder einzelne Tag mit einem High Need Kinder einem Abenteuer gleicht.

Wie lässt sich der Alltag mit einem High Need Kind besser bewältigen?

1. Hole dir Unterstützung

Ein High Need Kind kann dich total erschöpfen und gesundheitliche Folgen nach sich ziehen. Wenn du merkst, dass du total ausgebrannt bist, hole dir rechtzeitig Unterstützung. 

Du kannst dich an deine Familie wenden, aber auch das Jugendamt bietet in solchen Fällen Unterstützung an. Lasse dich zusätzlich beraten von deinem Kinderarzt, wie du den Alltag mit deinem Kind besser bewältigen kannst oder wende dich an deine Hebamme.

2. Haltet zusammen

Vater und Mutter sollten an einem Strang ziehen, um sich gegenseitig bei der Bewältigung dieser Anforderungen zu entlasten. Versuche, dein Kind an mehr als eine Bezugsperson zu gewöhnen, damit die Unterstützung auch fruchtet.

3. Gebe dem Kind viel Nähe und Zuneigung

Du solltest immer reagieren, sobald dein Baby schreit. Dadurch wird das Sicherheitsgefühl des Kindes erhöht und du verhinderst damit, dass es in völlige Verzweiflung ausartet.

4. Schaffe dir ein Familienbett an

High Need Kinder reagieren auf die minimalsten Geräusche und werden sofort wach. Aus diesem Grund bist du mit einem Familienbett gut beraten, denn durch den Körperkontakt zu den Eltern lässt sich das Kind schneller wieder beruhigen und es schläft besser ein.

5. Schaffe im Alltag eine Struktur

Ein strukturierter Tagesablauf ist für High Need Kinder besonders wichtig, da sie ihm ein Gefühl von Sicherheit vermitteln.

6. Konzentriere dich nicht so stark auf die Aufgaben im Haushalt

High Need Kinder brauchen viel Pflege und Aufmerksamkeit, es ist demnach nicht so schlimm, mit dem Haushalt nicht zu pingelig umzugehen. Beschaffe dir im Notfall eine Haushaltshilfe.

7. Stabilisiert das Paarleben

Auch ihr als Paar seid noch wichtig, trotz der Aufmerksamkeit, die euer Kind einfordert. Euer Zusammenhalt ist in dieser Zeit wichtiger denn je.

8. Gebe dem Kind viel Nähe

Trage das Kind viel, kuschle mit ihm und gebe ihm viel Nähe. Das wird dem Kind und dir gut tun, es lässt sich dadurch besser beruhigen.

Ist High Need ein Modetrend?

Der Begriff High Need Kind wurde, wie oben bereits erwähnt, von dem Kinderarzt Sears eingeführt. Allerdings gibt es bis heute keine wissenschaftlichen Belege für diese Theorie. 

Die Verhaltensmuster, die verschiedenen Kriterien und die Gestaltung des Alltags geben Aufschluss darüber, ob die Definition ihre Berechtigung hat oder nicht. Diese Theorie ruft natürlich auch Skeptiker auf den Plan, die den Begriff als schlichte „Modeerscheinung“ abtun. 

Orientieren können sich Eltern hier an den verschiedensten Erfahrungsberichten von anderen Eltern, die von den gleichen Problemen und Herausforderungen berichten. 

Hast du selber den Verdacht, dass es sich bei deinem Kind um ein High Need Kind handeln könnte, solltest du dich vorab gründlich informieren.

Ich habe ein High Baby, werde ich auch ein High Need Kind haben?

Werden High Need Babys größer, werden sie selbstständiger und auch eigene Bedürfnisse können selbst befriedigt werden. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass es sich nicht um einen Dauerzustand handeln muss. Nicht aus jedem High Need Baby wird auch ein High Need Kind.

So kannst du dein High Need Baby fördern

Die Eltern spielen bei der Förderung von Kindern eine maßgebliche Rolle, so auch bei High Need Kindern. 

Die Art und Weise, wie du mit deinem Kind umgehst, welche Unterstützung und Zuneigung du ihm zuteilwerden lässt, entscheidet darüber, wie das Kind sich später entwickelt. Das ist bei jedem Kind der Fall, aber bei einem High Need Kind solltest du dir das besonders zu Herzen nehmen. 

Bringe deinem Kind genügend Aufmerksamkeit entgegen, gehe auf seine Emotionen und Bedürfnisse ein und sei herzlich und fürsorglich. Dadurch legst du den Grundstein für die spätere Entwicklung. Eine hohe Zuwendung deinerseits wirkt sich zudem auch förderlich auf die Schullaufbahn aus.

High Need – eine besondere Gabe?

Ein High Need Kind zu haben bedeutet auch etwas Wunderbares. Denn du lernst auf jedes kleinste Bedürfnis deines Kindes einzugehen, dieses zu erkennen und entsprechend zu handeln. 

Dein Kind lehrt dich intensive Erfahrungen, denn jedes Detail wird von deinem Kind wahrgenommen und auf diese Reise nimmt dich dein Kind mit.

High Need Kind – was ist mit den Eltern?

Eltern von High Need Kindern sind besonders gefordert und gelangen damit nicht selten an ihre Grenzen. Ihre komplette Aufmerksamkeit ist auf die Kindererziehung gerichtet und besonders die Mutter ist stark gefordert. 

Durch den fordernden Charakter des Kindes und dem intensiven Erleben werden Eltern ständig mit neuen Herausforderungen konfrontiert. 

Um nicht emotional und körperlich zu erschöpfen, sollten sich die Eltern rechtzeitig die notwendige Unterstützung holen, um die Batterien wieder aufladen zu können.

Es ist herausfordernd

High Need Kinder stellen ihre Eltern vor besonders hohe Herausforderungen, da diese Kinder besondere Bedürfnisse haben. Anhand von 12 Kriterien erhältst du Anhaltspunkte, ob es sich bei deinem Kind auch um ein High Need Kind handelt. 

High Need Kinder saugen die Energie der Eltern aus, ein Grund, weshalb du dir rechtzeitig Unterstützung holen solltest. Gewöhne dein Kind frühzeitig an andere Bezugspersonen, damit du entlastet werden kannst. Auch das Jugendamt, dein Kinderarzt oder deine Hebamme stehen dir mit Rat und Tat zur Seite.

Johnny

Ich bin Johannes Walkert aka Johnny, 43 Jahre alt und stolzer Papa von drei wunderbaren Mädels und einem männlichen Stammeshalter. Unser Sohn ist dabei der jüngste Neuzugang in unserer jetzt sechsköpfigen Familie.