Die bewährtesten 12 Buggys

Klein, leicht und kompakt – das ist der Buggy. In der Welt der Kinderwagen ist er sozusagen der Mini: ideal für Kurzstrecken und Stadtfahrten, wendig und einfach „einzuparken“. Kinderbuggys gibt es in vielen Ausführungen, für unterschiedliche Ansprüche und Bedürfnisse.

Das Wichtigste vorab

  • Kinderbuggys zeichnen sich durch ihr kompaktes Faltmaß und ein geringes Eigengewicht
  • Sie eignen sich vornehmlich für kurze Wegstrecken, zum Beispiel für den Spaziergang zwischendurch.
  • Zur Standardausstattung zählen ein verstellbarer Schiebegriff, gepolsterte Gurte und ein Sicherheitsbügel.
  • Je nach Anwendungszweck: Auswahl an verschiedenen Sitz-, Liege- sowie Sportbuggys.

Der englische Flugzeugkonstrukteur Owen Finlay Maclaren entwickelte den Buggy, der sich durch seine Flexibilität und Wendigkeit auszeichnet. Dafür sorgen das geringe Eigengewicht und die lenkbaren Vorderräder. Bei Bedarf lässt sich der Kinderbuggy blitzschnell zusammenfalten und verstauen.

Die Rückenlehne und die Beinstützen können beim Buggy häufig verstellt werden. Damit kann der Wagen auf die jeweilige Größe des Kindes angepasst werden. Einige Modelle erlauben den liegenden Transport. Besteht diese Möglichkeit nicht, ist ein Buggy erst dann empfehlenswert, wenn das Kind bereits selbständig sitzen kann.

Im Vergleich zu anderen Kinderwagen bietet ein klassischer Sitzbuggy allerdings weniger Komfort. Deshalb ist er vor allem für kürzere Wegstrecken geeignet. Wie bei allen Kinderwagen legen die Hersteller auch beim Kinderbuggy großen Wert auf Sicherheit. Ein Gurt sichert die Kinder während der Fahrt.

Damit der Buggy komfortabel geschoben werden kann, sollten zudem die Schiebegriffe verstellbar sein. Vorteilhaft ist es außerdem, wenn sich der Sitz drehen lässt. Einige Kinder fühlen sich wohler, wenn sie während der Fahrt das vertraute Gesicht von Mama oder Papa sehen. Andere genießen es, nach vorne zu blicken und die Welt um sich herum zu entdecken.

Buggys Vergleich & Empfehlung

Johnnys Empfehlung
Hauck Buggy Shopper Neo 2 / Belastbar bis 25 kg / 2 Getränke und Zubehör Ablagen / Einhändig Faltbar / Kompakt / Liegeposition ab Geburt / XL Einkaufskorb / Schwarz Grau
Hauck Dreirad Buggy Runner / Extra Große Luft Räder / All Terrain / Belastbar bis 25 kg / Höhenverstellbar/ Sonnen Verdeck / Liegeposition / XL Korb / Schwarz Neon Gelb
Preis-Leistung
Safety 1st Peps Buggy mit Sonnenverdeck, wendiger Kinderwagen nutzbar ab 6 Monate bis max. 15 kg, kompakt zusammenfaltbar, mit Feststellbremse und 5-Punkt-Gurt, wiegt nur 4, 5 kg, black chic
Kinderkraft Kinderwagen GRANDE, Kinderbuggy, Liegebuggy, Sportwagen, Großer und Bequemer Buggy, Zusammenklappen mit Schlaffunktion, Große Bude mit Allradaufhängung, Geräumiger Sitz, Schwarz
Hauck Dreirad Buggy Citi Neo 2 / Belastbar bis 25 kg / Einhändig Faltbar / Leicht - nur 7,5 kg / inkl. Getränke Halter / mit Liegeposition für Babys und Kinder ab Geburt / XL Korb / Grau
Chicco London Up Buggy, Blue Passion
Hersteller
Hauck
Hauck
Safety 1st
kk Kinderkraft
Hauck
Chicco
Modell
Shopper Neo II Buggy
Runner Dreirad Jogger Buggy
Peps Buggy mit Sonnenverdeck
Kinderwagen GRANDE
Citi Neo II Dreirad Buggy
London Up Buggy
Alters- oder Gewichts-empfehlung
bis 48 Monate
bis max. 25 kg
bis max. 15 kg
bis max. 15 kg
bis 48 Monate
bis 36 Monate
Gewicht
7.95 kg
10,75 kg
4,5 kg
10 kg
7,5 kg
7,2 kg
Preis
64,99 EUR
132,99 EUR
36,00 EUR
115,29 EUR
70,99 EUR
75,99 EUR
Johnnys Empfehlung
Hauck Buggy Shopper Neo 2 / Belastbar bis 25 kg / 2 Getränke und Zubehör Ablagen / Einhändig Faltbar / Kompakt / Liegeposition ab Geburt / XL Einkaufskorb / Schwarz Grau
Hersteller
Hauck
Modell
Shopper Neo II Buggy
Alters- oder Gewichts-empfehlung
bis 48 Monate
Gewicht
7.95 kg
Preis
64,99 EUR
Hauck Dreirad Buggy Runner / Extra Große Luft Räder / All Terrain / Belastbar bis 25 kg / Höhenverstellbar/ Sonnen Verdeck / Liegeposition / XL Korb / Schwarz Neon Gelb
Hersteller
Hauck
Modell
Runner Dreirad Jogger Buggy
Alters- oder Gewichts-empfehlung
bis max. 25 kg
Gewicht
10,75 kg
Preis
132,99 EUR
Preis-Leistung
Safety 1st Peps Buggy mit Sonnenverdeck, wendiger Kinderwagen nutzbar ab 6 Monate bis max. 15 kg, kompakt zusammenfaltbar, mit Feststellbremse und 5-Punkt-Gurt, wiegt nur 4, 5 kg, black chic
Hersteller
Safety 1st
Modell
Peps Buggy mit Sonnenverdeck
Alters- oder Gewichts-empfehlung
bis max. 15 kg
Gewicht
4,5 kg
Preis
36,00 EUR
Kinderkraft Kinderwagen GRANDE, Kinderbuggy, Liegebuggy, Sportwagen, Großer und Bequemer Buggy, Zusammenklappen mit Schlaffunktion, Große Bude mit Allradaufhängung, Geräumiger Sitz, Schwarz
Hersteller
kk Kinderkraft
Modell
Kinderwagen GRANDE
Alters- oder Gewichts-empfehlung
bis max. 15 kg
Gewicht
10 kg
Preis
115,29 EUR
Hauck Dreirad Buggy Citi Neo 2 / Belastbar bis 25 kg / Einhändig Faltbar / Leicht - nur 7,5 kg / inkl. Getränke Halter / mit Liegeposition für Babys und Kinder ab Geburt / XL Korb / Grau
Hersteller
Hauck
Modell
Citi Neo II Dreirad Buggy
Alters- oder Gewichts-empfehlung
bis 48 Monate
Gewicht
7,5 kg
Preis
70,99 EUR
Chicco London Up Buggy, Blue Passion
Hersteller
Chicco
Modell
London Up Buggy
Alters- oder Gewichts-empfehlung
bis 36 Monate
Gewicht
7,2 kg
Preis
75,99 EUR

Welcher Buggy der richtige ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Ob Sitzbuggy, Liegebuggy oder Sportbuggy – die Auswahl ist groß.

Ratgeber zu Buggys

Etwa ab dem sechsten Lebensmonat kann ein Baby in einem Buggy ausgefahren werden. Kinder-Orthopäden raten aber, dies nach dem individuellen Entwicklungsstand des Kindes zu entscheiden. Denn nicht jedes Kind ist mit sechs Monaten bereits in der Lage, selbständig zu sitzen. Dies ist jedoch Voraussetzung.

Ausschlaggebend ist die Ausbildung der Rücken- und Nackenmuskulatur. Das Kind muss seinen Körper selbständig halten können. Im Buggy liegt es nicht an Kopf und Rücken abgestützt auf einer gut gepolsterten Unterlage.

Vor dem Kauf solltest du dir deshalb folgende Fragen stellen:

  • Kann sich mein Baby schon selbständig hinsetzen?
  • Sitzt es ohne Hilfe aufrecht?
  • Kann es seinen Kopf allein halten?

Das Baby sollte die Sitzposition beibehalten können und in der Lage sein, dabei seine Arme frei zu bewegen. Erst dann ist seine Muskulatur so weit entwickelt, dass es im Buggy Platz nehmen kann.

Wichtig! Ist die Rücken- und Nackenmuskulatur beim Baby noch nicht ausreichend ausgebildet, kann eine übermäßig lange Sitzhaltung schädlich für seine motorische Entwicklung und seine Wirbelsäule sein.

Welche Arten von Buggys gibt es?

Je nach Entwicklungsstand und Alter kommen unterschiedliche Modelle in Frage. Erhältlich sind Kinderbuggys mit vier oder drei Rädern. Bei den vierrädrigen Buggys unterscheidet man generell zwischen Sitz- und Liegebuggys. Sportbuggys mit drei Rädern werden auch „Jogger“ genannt. Durch die sehr stabile Mittelachse lassen sich diese Modelle sehr leicht schieben.

Sitzbuggy – der Klassiker

Der Klassiker unter den Buggys ist der Sitzbuggy oder auch Shopper. Eltern kaufen diesen gern als praktischen Zweitkinderwagen.

Vorteile des Sitzbuggys:

  • sehr wendig und leicht
  • zusammenfaltbar und platzsparend zu verstauen
  • preisgünstig

Er lässt sich leicht zusammenfalten und kann zu Hause oder im Auto platzsparend verstaut werden. Allerdings bietet dieses Modell zumeist keine Extras wie eine verstellbare Sitzposition, Federungen oder Polsterungen. Deshalb ist diese Variante vor allem für kurze Wegstrecken geeignet.

Liegebuggy – der Komfortable

Ein Liegebuggy bietet etwas mehr Komfort und erlaubt es dem Kind, wahlweise zu sitzen oder zu liegen.

Vorteile des Liegebuggys:

  • sicher und komfortabel durch Polsterungen an Gurten und Lehne
  • Federung hält den Buggy relativ ruhig
  • Rückenlehne lässt sich von einer senkrechten in eine waagerechte Position bringen

Aufgrund der Polsterungen und der gefederten Räder wird die Wirbelsäule des Kindes entlastet. Liegebuggys eignen sich daher gut für weitere Strecken.

Sportbuggy – für aktive Eltern

Sportbuggys werden auch als Jogger bezeichnet. Sie verfügen in der Regel über drei Räder, was sie noch wendiger macht. Jedoch eignen sich nicht alle dreirädrigen Buggys unbedingt zum Joggen. Bei der Wahl des Modells solltest du darauf achten, dass der Buggy aufgrund seiner Konstruktion und Ausstattung auch wirklich für diesen Zweck genutzt werden darf.

Vorteile des Sportbuggys:

  • hohe Sicherheit durch Feststellbremse und Handbremse
  • Luftbereifung (drei Räder) und gute Federung
  • höhenverstellbarer Schieber

Besonders wichtig ist – wie auch bei allen anderen Buggys – ein Sicherheitsgurt. Wenn du mit deinem Kind im Kinderwagen laufen möchtest, sollte die Sicherheit an oberster Stelle stehen. Ein Sportbuggy sollte deshalb frühestens nach dem ersten Geburtstag zum Einsatz kommen. Die Wirbelsäule des Kindes ist den Belastungen vorher noch nicht gewachsen.

Welche Merkmale zeichnen einen guten Kinderbuggy aus?

Vor dem Kauf eines Buggys solltest du auf folgende Merkmale achten:

Federung der Räder

Die Räder des Buggys sollten gefedert sein. Der Wagen wird während der Fahrt deutlich ruhiger gehalten. Dadurch wird die Wirbelsäule des Kindes entlastet.

Verstellbare Lehne

Idealerweise lässt sich die Rückenlehne stufenweise verstellen. Bei vielen Modellen ist dies möglich. Damit kann die Sitzhaltung des Kindes verändert werden.

Polsterung

Wenn das Kind im Kinderwagen schläft, braucht es eine gut gepolsterte Liegefläche und Kissen, die Kopf und Rücken stützen.

Sicherheitsgurt und -bügel

Der Buggy muss mit größenverstellbaren Gurten (zum Beispiel Mehrpunkt-Gurt) sowie einem Sicherheitsbügel ausgestattet sein. Diese gewährleisten, dass das Baby oder Kleinkind nicht aus dem Wagen fällt.

Luft- oder Hartgummireifen

Luftreifen bieten auf unebenen, harten Böden eine besonders ruhige Fahrt. Hartgummireifen sind im Vergleich robuster und werden durch Scherben oder Ähnliches nicht beschädigt.

Wagengestell

Bei der Wahl des passenden Modells solltest du auch auf das Material achten. Buggys mit Aluminium-Gestell sind robust und stabil. Allerdings sind Kunststoff-Gestelle sehr leicht. Ein Klappmechanismus sollte vorhanden sein, um den Buggy schnell verstauen und transportieren zu können.

Zusatzausstattung

Bei der Zusatzausstattung kommt es wiederum auf die eigenen Bedürfnisse an. Grundsätzlich sollte ein Buggy über einen ausreichend großen, verstellbaren Sonnenschutz verfügen. Eine Fußstütze, die sich in der Höhe verstellen lässt, sorgt für Sicherheit und Sitzkomfort. Ausreichend Platz für Einkäufe und Baby-Utensilien bietet ein Einkaufsnetz.

Buggys im Test – Welcher Buggy schneidet gut ab?

Im letzten Buggy Test der Stiftung Warentest im Jahr 2018 wurden zwölf Kinderbuggys unter die Lupe genommen. Getestet wurden sowohl Liege- und Sitzbuggys als auch Sportbuggys. In diesen Kategorien wurde getestet:

  • Kindgerechte Gestaltung
  • Handhabung
  • Haltbarkeit
  • Sicherheit
  • Schadstoffe

Buggy Testsieger waren der Joie Litetrax 4 (Note: 2,2) und der iCoo Pace (Note: 2,3).

Bestseller: Die beliebtesten Buggys

AngebotBestseller Nr. 1
Hauck Dreirad Buggy Citi Neo 2 / Belastbar bis 25 kg / Einhändig Faltbar / Leicht - nur 7,5 kg / inkl. Getränke Halter / mit Liegeposition für Babys und Kinder ab Geburt / XL Korb / Grau
  • SEHR LANGE NUTZBAR - Der Kinderbuggy eignet sich ab Geburt (in Liegeposition oder in Kombination mit der 2in1 Tragetasche) bis zu 25 kg (Wagen 22 kg + Korb 3 kg)
  • KOMFORTABLER LIEGEBUGGY - dank verstellbarer Rückenlehne und Fußstütze, Sonnenverdeck, großem Korb, praktischem Getränkehalter
  • LEICHT FALTBAR - der Sportwagen lässt sich mit nur einer Hand in Sekundenschnelle kompakt zusammenklappen indem man den Faltmechanismus am Schiebegriff betätigt
  • WENDIG - Durch das große, schwenkbare Vorderrad ist der Reisebuggy sehr wendig. Er eignet sich für Fahrten auf Feld- und Waldwegen
  • SICHER - Der Kinderwagen verfügt über einen 5-Punkt-Gurt und einen Schutzbügel und ist nach dem europäischen Sicherheitsstandard EN 1888 getestet
Bestseller Nr. 2
Hauck Buggy Shopper Neo 2 / Belastbar bis 25 kg / 2 Getränke und Zubehör Ablagen / Einhändig Faltbar / Kompakt / Liegeposition ab Geburt / XL Einkaufskorb / Schwarz Grau
  • SEHR LANGE NUTZBAR - Der Kinderbuggy eignet sich ab Geburt (in Liegeposition oder in Kombination mit der 2in1 Tragetasche) bis zu 25 kg (Wagen 22 kg + Korb 3 kg)
  • KOMFORTABLER LIEGEBUGGY - dank verstellbarer Rückenlehne und Fußstütze, Sonnenverdeck, großem Korb, 2 praktische Getränkehalter
  • LEICHT FALTBAR - der Sportwagen lässt sich mit nur einer Hand in Sekundenschnelle kompakt zusammenklappen indem man den Faltmechanismus am Schiebegriff betätigt
  • WENDIG - Dank der großen und schwenkbaren Räder ist der Reisebuggy sehr wendig. Er eignet sich für jedes Gelände, auch für Fahrten auf Feld- und Waldwegen
  • SICHER - Der Kinderwagen verfügt über einen 5-Punkt-Gurt und einen Schutzbügel und ist nach dem europäischen Sicherheitsstandard EN 1888 getestet
AngebotBestseller Nr. 3
Hauck Buggy Rapid 4 / Belastbar bis 25 kg / Schnell Faltbar / Kompakt / Höhenverstellbar / Liegeposition ab Geburt / Großer Einkaufskorb / Schwarz
  • SEHR LANGE NUTZBAR - Der Kinderbuggy eignet sich ab Geburt (in Liegeposition oder in Kombination mit der 2in1 Tragetasche) bis zu 25 kg (Wagen 22 kg + Korb 3 kg)
  • KOMFORTABLER LIEGEBUGGY - dank verstellbarer Rückenlehne und Fußstütze, höhenverstellbarem Schiebegriff, großem Sonnenverdeck, großem Korb
  • LEICHT FALTBAR - der Sportwagen lässt sich in Sekundenschnelle klein zusammenlegen und mit nur einer Hand an der Trageschlaufe transportieren
  • FÜR JEDES GELÄNDE - Dank der großen und schwenkbaren Räder ist der Reisebuggy sehr wendig. Er eignet sich auch für Fahrten auf Feld- und Waldwegen
  • SICHER - Der Kinderwagen verfügt über einen 5-Punkt-Gurt und einen Schutzbügel und ist nach dem europäischen Sicherheitsstandard EN 1888 getestet

Häufige Fragen zu Buggys

Wie unterscheidet sich der Buggy vom Kinderwagen?

Buggys sind mit einem Gewicht von zirka sechs bis neun Kilogramm sehr leicht und wendig. Je nach Modell verfügen sie über drei oder vier Räder, die zum Teil schwenkbar sind. Anders als große Kinderwagen lassen sich Buggys zusammenklappen und platzsparend verstauen.

Ab welchem Alter ist ein Kinderbuggy empfehlenswert?

Grundsätzlich kann ein Kind ab der zweiten Hälfte des ersten Lebensjahres im Buggy gefahren werden. Voraussetzung ist jedoch, dass es bereits für längere Zeit aufrichtig sitzen kann.

Welche Arten von Buggys werden unterschieden?

Buggys gibt es in verschiedenen Varianten und Ausführungen. Zu den gängigsten Kinderbuggys zählen der Liegebuggy, der Sitzbuggy und der Sportbuggy (Jogger).

Wie lange sollte ein Kinderbuggy benutzt werden?

Die meisten Buggys können bis zu einem Alter von etwa drei Jahren benutzt werden. Dies hängt unter anderem von der Tiefe der Sitzfläche und der Lehne ab.

Wie wichtig sind Bremsen beim Buggy?

Sportbuggys benötigen unbedingt eine Handbremse, die dafür sorgt, dass der Wagen bei schnellem Lauf sicher abbremst. Allgemein wichtig ist die Feststellbremse. Bei einem Zwischenstopp sorgt diese dafür, dass der Wagen fest an einer Stelle steht.

Weitere Baby Produkte aus unserem Blog

Letzte Aktualisierung am 20.03.2021 um 18:27 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Johnny

Ich bin Johannes Walkert aka Johnny, 42 Jahre alt und stolzer Papa von drei wunderbaren Mädels und einem männlichen Stammeshalter. Unser Sohn ist dabei der jüngste Neuzugang in unserer jetzt sechsköpfigen Familie.