Los geht's!
READING

#12von12 im Februar : 12 wunderschöne Kinderbücher...

#12von12 im Februar : 12 wunderschöne Kinderbücher zum Vorlesen aus dem Frühlingskatalog

12 Kinderbücher zum Vorlesen, Februar 2018

Es ist mal wieder soweit. Nach langer Pause und einigem Zaudern möchte ich das 12von12, also den 12. eines Monats wieder einmal dazu nutzen, einige wunderbare Kinderbücher zum Vorlesen zusammenzustellen. Die meisten habe ich auf dem Blog schon vorgestellt, so dass es immer auch den Link zur jeweiligen Rezension gibt. Der Februar ist aber auch ohnehin einer der besten Monate für Kinderbücher, denn fast alle Verlage beginnen endlich mit der Auslieferung ihrer Frühlingskataloge. Los geht’s also – unter anderem mit dem Magellan Verlag, Tulipan Verlag, Ars Edition, Jumbo und Atlantis.

1 Vorlesebuch: „Kuschelflosse – Mein blubberblaues Vorlesebuch“ von Nina Müller – Magellan Verlag

Fellfisch Kuschelflosse, genannt: Kuschel und seine wasseraffinen Kumpanen sind ja in vielen Kinderzimmern schon eingezogen – völlig zurecht auch. Die Kinderbuch-Reihe von Nina Müller begleitet mich selbst auch schon einige Zeit, aber bisher habe ich sie mir immer nur ohne Tochter vorgeknöpft. Nun gibt es mit „Mein blubberblaues Vorlesebuch“ die ersten beiden Bände der insgesamt drei Kuschelflossen-Geschichten – wie immer ganz verspielt, fantasievoll und unerwartet. Und wer wäre ich, dem blubberblauen Vorlesebuch zu widerstehen! Oder es meiner Tochter vorzuenthalten.

Wortreich, kreativ, unerwartet. Auch finde ich in den Sätzen immer wieder eine schöne Melodie zum Vorlesen, so dass ich das Buch wirklich gerne mit meiner Tochter zur Hand nehme. Allerdings ist sie mit ihren dreieinhalb Jahren und trotz ihre großen Vorleseerfahrung noch etwas überfordert mit der Länge der Geschichten. So lesen wir immer nur kapitelweise, was aber auch ganz gut funktioniert. Sie liebt die Wortspiele – das hat sie von mir!

Hier geht’s zur vollständigen Rezension.

 

2 Bilderbuch „Taxifahrt mit Victor“ von Sara Trofa – Tulipan Verlag

Die Autorin Sara Trofa hat gemeinsam mit Elsa Klever ein wunderbar chaotisches Bilderbuch für Kinder ab vier Jahren geschaffen. „Taxifahrt mit Victor“ aus dem Tulipan Verlag ist verschmitzt und positiv zugleich. Auch ich als Vorlesepapa lasse mich vom Chaos der Worte und der Geschichte anstecken. Was es mit Victor auf sich hat, warum er seinen Weltraumfahrgästen plötzlich Streiche spielt und warum diese ihm nicht böse sind? Das verrate ich vielleicht, vielleicht aber auch nicht und vielleicht wäre ich jetzt auch gern Taxifahrer. Was? Was?

Eine von Sara Trofa rasant erzählte Weltraumgeschichte, die uns recht verschmitzt in die Welt von Taxifahrer Victor entführt. Und wer kennt es nicht, dieses Gefühl der Langeweile, dieses Gefühl, mal was ganz anderes machen zu wollen. Und sei es auch nur, jemandem einen harmlosen Streich zu spielen? Umso schöner, wenn am Ende niemand böse auf den Streichespieler ist, sondern ganz im Gegenteil, sich für ihn ins Zeug legen.

Und damit ein wenig von der chaotischen Dynamik der Geschichte auch auf den vorlesenden Teil übergeht, sind die Texte nicht etwa fein säuberlich im Block platziert, sondern mäandern, fliegen und sausen durch die Bilder, dass man sich ganz schön konzentrieren muss, nicht auch gleich noch mit abzuheben. Das will ich übrigens als etwas sehr Positives verstanden wissen. Ich lese ja gern mit vollem Einsatz vor.

Hier geht’s zur vollständigen Rezension.

 

3 Bilderbuch „Robinson & Mozart und der waghalsige Pfannkuchenplan“ – Magellan Verlag

Mozart und Robinson sind endlich wieder in Aktion zu bewundern. Dieses Mal geht es nicht um eine abenteuerlich Floßfahrt oder den Käsemond, sondern um eine Süßspeise namens Pfannkuchen. Dazu aber später mehr. Die Bilderbuch-Reihe von Gundi Herget ist auch in der dritten Ausgabe waghalsig, riskant, aber eben auch sehr unterhaltsam, lehrreich und zugleich der vielleicht schönste Titel der Reihe. Da wäre nur eine Sache…

Für die Berliner und Berlinerinnen unter uns eines gleich vorweg: es handelt sich hier nicht um das lecker gewölbte und gefüllte Fettgebäck, sondern um den klassischen Eierkuchen. Nur, damit wir das gleich geklärt haben.

Das Bilderbuch von Gundi Herget richtet sich auch dieses Mal wieder an Vorlesekinder im Alter von drei bis sechs Jahren, wobei es auch durchaus für jüngere, erfahrene Kids gut geeignet ist. Das Verhältnis aus Text zu Illustrationen ist hierzu äußerst gelungen. Nikolai Renger hat mal wieder viele kleine Details in die Bilder eingebaut, die die Geschichte selbst aber keineswegs überfrachten, sondern im Gegenteil ganz geschickt ergänzen. Man achte z.B. auf das Chaos im Hintergrund während des Pfannkuchenbereitens.

Hier geht’s zur vollständigen Rezension.

 

4 Bilderbuch „Das kleine Walhorn“ von Jessie Sima – Loewe Verlag

Das kleine Walhorn Nori ist eigentlich ein Einhorn, wurde aber im Meer geboren. Seine Familie, die Narwale, kümmern sich liebevoll um ihn, wohlwissend, dass er doch ganz anders ist als sie. Immerhin: das Essen schmeckt ihm nicht so recht und auch sein Horn ist nicht ganz so lang wie das der anderen. Und das mit dem Schwimmen ist irgendwie auch nicht ganz so einfach. Und so wird Nori eines Tages von einer Strömung fortgerissen. Doch wie durch ein Wunder findet er eine neue Familie, die viel mehr ist wie er. und findet wie durch ein Wunder seine andere Familie. Muss er sich am Ende also entscheiden, bei welcher Familie er leben will? Also entweder bei der, die ihn angenommen hat wie er ist oder bei denen, die so sind wie er? Narwal-Familie oder Einhorn-Familie?

Das Bilderbuch von Jessie Sima verarbeitet liebevoll, bunt und witzig zwei Themen, mit denen eigentlich alle Kinder ab drei Jahren etwas anfangen können. Es geht um Familie, um Zugehörigkeit und die eigene Identität. Naja, und darum, dass Einhörner schon ziemliche fantastische Wesen sind. Eine Bilderbuchgeschichte aus dem Loewe Verlag, die ich mir vor dem offiziellen Release mal angeschaut habe.

Zum Schluss noch eine philosophische Frage: Wenn ein Einhorn ein Narwal sein kann, kann dann nicht auch ein Nashorn ein Einhorn sein?

Hier geht’s zur vollständigen Rezension.

 

5 Bilderbuch „Welche Farbe hat ein Kuss?“ von Rocio Bonilla – Jumbo Verlag

Sind wir kürzlich der Liebe nachgegangen, so interessiert uns heute die Frage:„Welche Farbe hat ein Kuss?“ Das Bilderbuch von Rocio Bonilla ist im Jumbo Verlag erschienen und bleibt wegen der handgezeichneten Illustrationen lange im Kopf. Und wer von uns kein Synästhesist ist und sich die gleiche Frage wie Minimia stellt, aufgepasst: Am Ende ist es komplizierter, aber auch einfacher als man denkt. Küsse haben nämlich durchaus eine Farbe. Oder vielleicht sogar mehrere?

Das gebundene Bilderbuch aus dem Jumbo Verlag richtet sich an Kinder ab drei Jahren. Es handelt sich hier um eine Geschichte mit viel Gefühl und Witz und dem Hauch kreativen Ausreißens, welches ein gutes Kinderbuch ausmacht. Und mal ehrlich: es sind doch genau diese Art von Kinderfragen, die uns immer wieder zum Nachdenken bringen. Welche Farbe hat ein Kuss? Oder sind Küsse gar farblos? Sollte die Welt insgesamt nicht vielleicht wirklich auch ein bisschen bunter sein?

Was mir hingegen auffällt: Während Minimia es liebt, sich mit bunten Farben zu umgeben, bleibt sie selbst erstaunlich zurückhaltend. Ihre Kleidung beschränkt sich auf die beiden Farben schwarz und weiß. Sie ist wohl insgeheim… Nein, eigentlich ganz offensichtlich eine nachdenkliche Künstlerseele.

Übrigens: ebenfalls im Buch enthalten ist eine schöne Postermesslatte fürs Kinderzimmer – ganz im Stil des Buches.

Hier geht’s zur vollständigen Rezension.

 

6 Bilderbuch „Mond. Eine magische Reise durch die Nacht“ von Britta Teckentrup – Ars Edition

Schon seit Kindertagen bin ich eine Eule. Kaum etwas ist mir näher als die Nacht. Das hat sich bis zum heutigen Tag kaum verändert. Nicht immer im Einklang mit meinem Papaalltag, aber so ist das eben. Das magische Bilderbuch „Mond. Eine Reise durch die Nacht“ von Britta Teckentrup ist frisch bei Ars Edition erschienen – und ich konnte kaum an mich halten und musste reinschauen. Dunkle, aber nicht düster illustrierte Mondgeschichte. Und etwas zu Lernen gibt es auch – zumindest dann, wenn man ein Kind ab drei Jahren zu Hause hat.

Auf zwölf Doppelseiten werden wir in eine magisch dunkle Welt entführt, die jedoch weder gefährlich noch bedrohlich daherkommt. Dafür sorgen die immer wieder wunderbaren Illustrationen sowie natürlich die unterschiedlichen Formen des Mondes. Die Geschichte selbst wird mit je zwei gereimten Zeilen pro Seite vorangebracht und erweist sich als sehr klar und sehr zurückhaltend. Das gefällt mir sehr, denn alles, was es zu sagen gibt, lässt sich wirklich auf diese wenigen Worten herunterbrechen. So haben denn auch die Bilder viel Zeit, auf den Vorlesepapa und meine Dreijährige einzuwirken. Insgesamt aber handelt es sich weniger um einer zusammenhängende Geschichte, sonder eher um eine szenische Lesung.

Hier geht’s zur vollständigen Rezension.

 

7 Bilderbuch „Küsschen? Bäh!“ von Barbara Rose – Tulipan Verlag

Küsschen hier, Küsschen da. Es heißt ja, die Deutschen würden am liebsten umarmen. Wer aber Kinder hat weiß, wie schnell sich fremde Münder dem eigenen Kind nähern können. Dabei haben auch Kinder ihre ganz persönlichen Grenzen. Genau mit diesem Thema beschäftigt sich Barbara Rose mit ihrem Bilderbuch „Küsschen? Bäh!“ Auch ihr Protagonist Leo hat damit zu kämpfen, dass er von Tante Lissi, Onkel Fred und sonstigen Menschen ständig geküsst wird. Da hat er während einer Geburtstagsparty plötzlich einen rettenden Einfall.

Das Thema des Buches ist denn auch sehr klar: Grenzen. Weder als Erwachsener noch als Kind will man ständig und von allen angefasst, geschweige denn geküsst werden. Oder Küsschen verteilen. Was aber tun, wenn die kindlichen Grenzen nicht akzeptiert werden? Leo greift zu humoristischen Selbsthilfe, nachdem sein „Nein!“, „Nö!“ und „Bäh“ bei den Erwachsenen einfach überhört wird.

Die Geschichte bietet einen hervorragenden Einstieg in das Thema und verpasst ihm dabei ganz nebenbei einen frechen Anstrich, mit dem auch Kinder ab drei bzw. Jahren mit Sicherheit viel anfangen können. Als Vater einer Tochter, die lange gebraucht hat, körperlicher Nähe zuzulassen, bin ich ohnehin sehr dankbar für dieses Buch. Ein Bilderbuch für Kinder ab vier Jahren aus Tulipan Verlag, aber Achtung: Pfeffer-Schoko-Content!

Hier geht’s zur vollständigen Rezension.

 

8 Erstlesebuch „Rotzhase und Schnarchnase“ von Julian Gough – Magellan Verlag

Gleich zwei Erstlesegeschichten sind dieser Tage im Magellan Verlag erschienen. Die Protagonisten: Rotzhase und Schnarchnase von Julian Gough und Jim Field. „Möhrenklau im Bärenbau“ und „Der Tyrann von nebenan“ heißen die beiden Hardcover-Bände und erzählen jeweils eine ganz eigene Geschichte über Freundschaft, Toleranz und Miteinander. Und natürlich über die Lieblingsmöhre. Und das, obwohl das Pärchen aus Bär und Hase kaum unterschiedlicher sein könnte. Aber genau deswegen funktionieren die Geschichten eigentlich auch so gut.

Für beide Bände gilt: Auf etwas mehr als 100 Seiten mit zwei bis vier Sätzen pro Doppelseite geht es rund um das ungleiche Paar. Oder anders formuliert, es ist die Freundschaft, die hier erzählt wird. Wobei der Titel natürlich Programm ist. Während der Bär, der in Wirklichkeit kein ER, sondern eine SIE ist, immer ein wenig schnarchig verschlafen durch die Geschichte stolpert, ist es Hase, der immer wieder Gründe für seine schlechte Laune findet.

Ein sehr ungleiches Paar, dass aber genau auch deswegen ganz wunderbar als Freundschaftspaar funktioniert. Freundschaft überwindet solche Differenzen und zeigt in den besten Momenten sogar, wie man voneinander lernen kann. Miteinander statt Missgunst. Sich einlassen statt sich mit Steinen bewerfen.

Hier geht’s zur vollständigen Rezension.

 

9 Hörspiel: „Wir schützen unsere Umwelt“ von Carola von Kessel und Sonja Szylowicki – Jumbo Verlag

Das Thema Umwelt ist wichtig, wie es manchmal auch etwas schwierig ist. Immerhin laufen wir als Eltern hier stets Gefahr, vom Nachwuchs genau dabei ertappt zu werden, was man eigentlich nicht machen sollte. Zum Beispiel Erdbeeren einkaufen im Winter oder das Wasser während des Zähneputzens laufen zu lassen. Was aber genau meint das Wort „Umwelt“ überhaupt und was hängt damit alles zusammen. Unsere Wälder, die Meere und alles, was uns umgibt. Um nichts weniger geht es in dem Hörspiel „Wir schützen unsere Umwelt“ aus dem Jumbo Verlag.

Das Hörspiel ist nach dem vagen Frage-Antwort-Schema gestaltet. Eltern kennen dies natürlich, Kinder ebenso. Und so entstehen lockere Gespräche über ganz unterschiedliche Themen, die dank Sonjas Ausführungen in „Wir schützen unsere Umwelt“ stets lehrreich und kindgerecht bleiben. Selbst abstrakte Themen kommen hier auf ein gutes Niveau.

Das Hörspiel vermittelt über dem elementaren Wissen hinaus auch ganz pragmatisch, wie man Strom und Wasser sparen kann oder gar durch sein Einkaufsverhalten die Umwelt bzw. unser Klima schützen kann. Zum Beispiel durch den Kauf saisonaler Früchte, die nicht erst extra importiert werden müssen, siehe Erdbeeren im Winter.

Hier geht’s zur vollständigen Rezension.

 

10 Pappbilderbuch: „Tim Tigers Andersrumtag“ von Anna Taube und Marina Rachner – Magellan Verlag

Das Pappbilderbuch „Tim Tigers Andersrumtag“ von Anna Taube beschreibt eigentlich das, was ich auch mal ganz gerne mit meiner Tochter spiele: Gegenteiltag! Ein schönes Spiel, an dem auch Tim Tiger, Protagonist unserer heutigen Geschichte viel Spaß findet. Ganz so einfach ist es dann aber nicht und am Ende wird es sogar dramatisch!

Auf sieben Doppelseiten erzählt das Pappbilderbuch von Anna Taube auch dank anschaulicher Illustrationen, was genau eigentlich „andersrum“ bedeutet. Zumindest im Alltag von Tim Tiger. Das Konzept vom „Gegenteiltag“ gefällt mir ja sehr und wir spielen es auch immer wieder mal, wobei ich meist länger durchhalte als meine Dreijährige. Aber auch deswegen mag sie Tim Tiger, wenn er Dinge einfach mal anders macht. Dass das Buch sich vornehmlich an Kinder ab zwei Jahren richtet, störte sie hingegen gar nicht.

Was mir wirklich gut gefällt: der Plot-Twist am Ende. So geht es am Ende nämlich gar nicht mehr um das Andersrum, sondern darum, wie man miteinander agieren kann. Wie kann man die Bedürfnisse aller Beteiligten auf einen gemeinsamen Nenner bringen?

Die Rezension für dieses Pappbilderbuch folgt erst noch… bleiben Sie dran!

11 Bilderbuch „Vier fahrn ans Meer“ von Birgit Schössow – Tulipan Verlag

Mit „Vier fahrn ans Meer“ ist es Birgit Schössow gelungen, all die chaotischen Situationen, die wir alle immer wieder pünktlich zur Reisesaison erleben in ein humorvolles Kinderbuch zu gießen. Sei es das Wetter, das plötzlich nicht mehr mitspielt, der empfindliche Kindermagen oder der unweigerliche Stau auf der Autobahn – verschlungene Landstraßen inklusive. Doch am Ende kommen wir natürlich selig dort an, wo wir hinwollen.

Ja, auf etwas mehr als 18 Doppelseiten lernen wir wirklich alle Situationen einer Urlaubsreise kennen, die wir zwar alle zu vermeiden suchen. In die wir aber alle unweigerlich immer wieder geraten. Gut, wenn schon Kinder ab drei Jahren humorvoll an diesen Umstand herangeführt werden.

Ein rasantes, warm illustriertes Roadmovie aus dem Tulipan Verlag für Kinder ab drei Jahren, bei dem ich selbst immer wieder schmunzeln muss – sehr zum Unverständnis meiner Tochter. Tja, da muss sie durch, ne!

Übrigens: Wem die Illustrationen von Birgit Schössow gekannt vorkommen, der hat sie vielleicht schon auf etwaigen Covern diverser Zeitungen gesehen. Oder kennt sie bereits von der „Freche Mädchen, freche Bücher“-Reihe?

Hier geht’s zur vollständigen Rezension.

 

12 Bilderbuch „Komm nur herein!“ von Max Bolliger und Lihie Jacob – Atlantis Verlag

In einem Märchenhaus, da lebt eine gute Fee gemeinsam mit einer winzigen Maus. Dieser erzählt sie stundenlang wunderschöne Geschichten, während der kleine Nager nicht müde wird, ihr zuzuhören. Ganz im Gegenteil. Eines Tages aber klopft es an der Tür: eine Katze bittet um Einlass und die gute Fee lässt sie guten Herzens natürlich hinein. Das jagt der Maus indes einen gehörigen Schreck ein – sie versteckt sich ängstlich vor dem neuen Mitbewohner. Und es kommt noch schlimmer, denn schon bald steht auch ein Hund vor der Tür. Und auch diesen lässt die gute Fee in die Stube – „Du gefällst mir, komm nur herein!“ Hund und Katze hören also bald schon gemeinsam der guten Fee und ihren Geschichten zu. Nur die Maus, die versteckt sich noch immer. Eines Abends aber, zum Abendbrot wagt sie sich doch aus ihrem Versteck und siehe da, Katze und Hund sind eigentlich gar nicht so furchterregend wie zuerst gedacht.

Max Bolliger und Lihie Jacob haben mit „Komm nur herein!“ ein wärmendes Bilderbuch zusammengestellt, bei dem es nicht nur um Familie und Zugehörigkeit geht, sondern auch darum, wie schon kleine Gesten ausreichen können, um uns das Gefühl von Zuhause geben zu können. Teilweise erinnert mich das Kinderbuch aus dem Atlantis Verlag ja an einen anderen Klassiker, nämlich die klassische Kindergeschichte „Für Hund und Katz ist auch noch Platz“ von Julia Donaldson. Die Geschichte mit der Maus ist indes wesentlich persönlicher und emotionaler erzählt. Dies liegt aber auch an den wesentlich lebendigeren Illustrationen von Lihie Jacob, bei denen man das Gefühl hat, jeden einzelnen Strich genau mitlesen zu können.

Hier geht’s zur vollständigen Rezension.

 

Übrigens: Pappbilderbuch „Schlaf, Kater, schlaf“ von Antje Damm – Gerstenberg Verlag

Ein Pappbilderbuch für Kleinkinder und Erwachsener gleichermaßen. Wer von uns liebt es nämlich nicht, entweder ganz heimlich oder eben auch spielerisch in das Fell einer Katze zu schlüpfen? Oder die Fellnase einfach zu streicheln? Ganz ruhig, euer Geheimnis ist sicher bei mir. Auf 12 Doppelseiten erzählt Antje Damm szenisch aus verschiedenen Momenten eines Katzenlebens, die wirklich jeder von uns kennt, der mal mit einer Katze zu tun gehabt hat. Störrisch, widerwillig und doch immer liebenswert. Ein tolles Geschenk für Katzenfreunde – ganz gleich, ob noch ganz klein oder reich an Jahren.

*Amazon Affiliate-Links. Das bedeutet, ich bekomme eine kleine Provision, wenn über darüber bestellt. Am Kaufpreis ändert sich für euch aber nichts, ne.


Als Alleinerziehender und bloggender Vater einer vierjährigen Tochter schreibt Johnny über das Leben als Einelternfamilie - und über Kinderbücher.

RELATED POST

  1. Wunderbar, wir sind grad auf der Suche nach Büchern, die sowohl für 1,5 Jährige als auch für fast 4 jährige passen: Vielleicht werden wir ja da fündig.

    • johnny

      19 Februar

      Hallo Bettie,
      klar, gern! Es gibt so viele schöne Kinderbücher, dass ich mit der Auswahl ja sehr schwer tue – und das in jeder Altersstufe.
      Liebe Grüße

  2. Sari

    13 Februar

    OMG…das Walhorn. Das muss ich haben… in echt <3

    • johnny

      13 Februar

      Ich bin auch ein klein wenig ausgerastet vielleicht… ganz vielleicht… MEIN WALHORN!!

  3. […] – das wichtigste Material für ein Bullet Journal – Schweine Tischleuchte – 12 Kinderbücher zum Vorlesen im Frühjahr – Putzplan für WGs – Minimuffins im […]

  4. Suse

    18 Februar

    Tolle Bücher hast Du ausgesucht. Da ist sogar noch was für die Erstklässlerin dabei.
    Danke!
    Suse

    • johnny

      19 Februar

      Hi Suse,
      ich hoffe, es gefällt euch auch, das Büchlein. :)
      Lieben Gruß,
      Johnny

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.